Angelurlaub Masurische Seenplatte

Fischerurlaub Masurische Seenplatte

Polen: Fischen in Ermland und Masuren Über 3000 Gewässer, Kanälen und Flüssen machen die Warmia und Masuren zu einem der attraktivsten Angelgebiete Europas. Vor allem die Masurische Seenplatte mit einer Größe von ca. 600 km rund um die großen Binnenseen wird als fast einzigartiges Gebiet betrachtet. Das Masurische Meere (jez. Manry) und der Spirdingsee (jez.

?niardwy) allein sind über 100 km groß und können bei Gewittern und Stürmen mehrere meterhohe Wogen ausbilden.

Sie sind von vielen kleinen Badeseen umringt, die für den Fischfang kaum weniger reizvoll sind. In den masurischen Gewaessern gehoeren unter anderem Wels, Weissfisch, Aal, Fisch, Aal und natuerlich Zander zur wichtigsten Fischart. Jeder, der gefüllte Zander in Masurischer Form oder goldgeräucherte Maräne isst, wird sich freuen. So ist es kein Zufall, dass das Fischen ein beliebter Sport unter den Naturliebhabern der Polen ist.

Weil man dort die herrliche Landschaft kostenlos genießen kann, sind vor allem Warmia und Masuren ein Paradies für einen Angelurlaub. Wem das Fischen in Warmia und Masuren nicht erlaubt ist, der benötigt eine Genehmigung, da weder der Bundes-Fischereischein noch der Bundes-Fischereischein in Polen gilt. Die meisten Wasser in Polen werden vom Polski Zwi?zek W?dkarski mit seinen regionalen Vertretern bewirtschaftet, in Warmia und Masuren ist dies: der Verein bewirtschaftet die meisten Wasser von Warmia und Masuren.

In Olsztyn können Sie gegen eine Gebuehr einen Angelschein (kartka w?dkarka) erwerben. Oftmals sind diese Angelscheine auch in den Poststellen zu haben. Der Angelschein erlaubt es ausländischen Urlaubern, bis zu sechs Monate in den vom PZW bewirtschafteten Gewaessern zu fischen, auch ohne die Begutachtung des Sportfischerpasses (entspricht dem Bundesfischereischein).

Zur Klärung der immer wiederkehrenden Verwirrung über die Fanglizenz stellt das Merkblatt des Verbandes fest: "Sie sind von der Verpflichtung zur Erlangung einer Fanglizenz ausgenommen, wenn sie unter der Kontrolle einer Angelscheininhaberin, von Ausländern, die sich zeitweilig in Polen aufgehalten haben, oder von Ausländern, die in von einem ermächtigten Angler genutzten Gewaessern fischen, wenn sie dazu ermächtigt sind, fischen.

"Es gibt aber auch einige Wasser in Masuren, die sich in Privatbesitz befinden oder von Fischereigenossenschaften bewirtschaftet werden. Sie müssen in diesem Falle den Besitzer oder Mieter nach der Angelkarte befragen. Vor Beginn des Angelns sollten Sie sich über die allgemeinen Vorschriften der Regelung für Amateurangler in Polen erkundigen und herausfinden, ob es für Ihre gewünschten Gewächse spezielle Vorschriften gibt oder nur Teile davon.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie beim Fischen in Polen diesen Punkten besondere Aufmerksamkeit schenken sollten: Fischen Sie nicht von der Brücke aus, das ist verboten.

Auch interessant

Mehr zum Thema