Diune Hotel Kolberg

Hotel Diune Kolberg

KO?OBRZEG Genau im Jahr 1000 wurde hier vom Polenkönig Boles?aw Chrobry ein Bischofssitz errichtet - seitdem hat für die Hansestadt eine Zeit des Wohlstands und des Wachstums begonnen. Vor allem aber ist Ko?obrzeg ein bekannter und gelobter Luftkurort.

Das aussergewöhnliche Kleinklima mit einem hohen Jodanteil, reichem Heilschlamm und Meerwasserquellen machen Ko?obrzeg zu einem perfekten Platz für alle, die einen gesünderen Aufenthalt suchen. Im professionellen Boxen und Kickboxtraining empfehlen sich......

Der Weg startet im geschichtsträchtigen Nationalpark im Westen der Hansestadt Ko?obrzeg Abseits des Lärms der Großstadt geht der Weg über die einstigen Militärgelände, so dass man diesen Ausflug in vollen Zügen geniessen kann. Im Jahre 1666 leuchtet der Turm an der Hafeneinfahrt zum ersten Mal.

Für die Gäste ist der Turm mit Blick nicht nur auf die Ostsee, sondern auch auf das wunderschöne Panorama von Ko?obrzeg offen. Mitten in der Innenstadt steht die gothische Dombasilika (Stiftskirche) zur Mariä Empfängnis der Muttergottes in Ko?obrzeg. Das letzte komplett erhaltene mittelalterliche Bauwerk ist der Pulverturm in Ko?obrzeg.

Der Bau überstand die stürmische Zeit des 17. und 18. Jh., die Vernichtung der Burg Ko?obrzeg im 19. Jh. und die schweren Schlachten um die Burg während des Zweiten Weltkrieges. Die alten Netze stammen aus dem Hochmittelalter. Als bei der Besetzung von Ko?obrzeg im MÃ??rz 1945 die Pumpe ausfiel, versorgte der Tank die Bewohner mit Trinkwassers.

Der Bau überstand den Zweiten Weltkrieg und wurde in den 1970er Jahren wieder in Gang gebracht. Der erste Steg in Ko?obrzeg wurde 1881 gebaut. Die Anlegestelle ist 220 m lang und 9 m weit und die Brücke liegt auf einer Seehöhe von ca. 4,5 m über dem Wasser.

Die erste Stadthalle von Ko?obrzeg wurde 1380 erbaut. Sie war eine wahre hanseatische Architekturperle und begeisterte die Bewohner der Stadt bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts. In den 1930er Jahren wurde auf den Trümmern ein neuer Rathausbau erbaut. Der neogotische Bau wurde von Karl Friedrich Schinkel entworfen.

Weltkrieg gehört es zu den 5% der erhalten gebliebenen Bauten in Ko?obrzeg. Beim Vorbeigehen am Haus ist es lohnenswert, nach den 10 kleinen Rüden zu blicken. Die Fontäne liegt vor dem Bürgermeisteramt und ist einer der populärsten Orte für die Bewohner von Ko?obrzeg

Das Konzertpavillon, umgeben von einem schönen Schlosspark, ist ein beliebtes Ausflugsziel. Sie wurde entwickelt, um den Port von Ko?obrzeg zu sichern. An der Ostseite der Flussmündung von Pars?ta gibt es einen Handels- und einen Anlegesteg, an der Westseite einen Fischereihafen und einen Marinehafen. Der Yachthafen liegt auf der Salzinsel (Wyspa Solna).

Die Häfen verfügen über Umschlagplätze, zwei Schiffswerften und ein regionales Zentrum für den Erstvertrieb. Auf Ko?obrzeg gibt es eine Landstation des Seenotrettungsdienstes und einen Grenzübergang der Armee. Sie ist die einzigste Verbindung in Ko?obrzeg, die ein Vergnügungspark im I. und I. "Wilden Westen" in Zieleniewo, der Nachbarstadt von Ko?obrzeg, ist.

Ein Indianerdorf sowie ein echtes Indianerdorf und die "Rothäute" in traditioneller Lederbekleidung bieten gute Abwechslung. Das Oceanarium in Ko?obrzeg ist ein wahres Fest der Fischarten in allen Variationen und Ausmaßen. Er ist vom I. Mai an bis zum 31. September 2010 in Betrieb. Die 640 Jahre alte Waldeiche ist die viert älteste in Polen.

Von dem Ko?obrzeg 1225 die Stadtrechte erlangte. In der Spa-Zone liegt der grösste in Ko?obrzeg. Der östliche Teil besteht aus einem Wäldchen mit altem Holz (Eiche, Hainbuche, Esche, Tanne, Akazie) und seltener Art. Im Ort Dobrzyca und Koszalin gibt es die Hortulus Spectabilis Gartenanlage, wo man das grösste Aschelabyrinth der Welt bestaunen kann.

Von dem Aussichtspunkt aus kann man nicht nur das wunderschöne Panoramabild bestaunen, sondern auch den Menschen, die sich im Irrgarten verirrt haben, Tipps erteilen. In der ständigen Ausstellung "Geschichte der Rüstung Polens" wird die militärische Lebensgeschichte vom Hochmittelalter bis zur Gegenwart in chronologischer Reihenfolge dargestellt. Als Herzstück des Kultur- und Gesellschaftslebens der Region gilt das kulturelle Zentrum der Region.

In dem Haus versammeln sich zahlreiche Musikgruppen, Theater-, Literatur-, Tanz- und Kunstvereine. Die Marini Cafe ist im Obergeschoss des Hotel Marine*******. Die Caféterrasse wandelt sich im Hochsommer zum sozialen Salon der Hansestadt. In der hauseigenen Confiserie werden Bonbons mit Sahne und Fruchtsaucen zubereitet. Mitten im Hotel, unmittelbar am Meer, steht das heimelige Lokal Hummer.

Die Gaststätte Sandacz, die sich im Sandhotel***** befindet, hat bereits zwei Mal als einziges Lokal der Gegend eine gastronomische Prämierung durch den Gastronomieführer Gault&Millau erlangt. Zu den Gerichten, die im Oktopus Restaurants angeboten werden, empfiehlt sich eine Radtour in die nahe gelegene Ortschaft Ústronie Morskie. Der Mittelpunkt des Nightlife in Ko?obrzeg ist MarinGo!

Die besten DJ' s der City musizieren und sprechen mit bis zu 400 Gästen.

Auch interessant

Mehr zum Thema