Hausbau Polen

Wohnungsbau Polen

Alles über den polnischen Wohnungsbau und den Bau von Häusern:. Energie-Effizienz im Hochbau in Polen In Polen werden mehr als 5 Milliarden EUR pro Jahr in die Sanierung von Gebäuden investiert. In der EU wird Polen nicht als die Triebkraft in Sachen Umwelt angesehen, ganz im Gegenteil. 2. Mit Wirkung zum ersten Mal trat am 20.

Mai 2016 das neue Energieeffizienzgesetz (in seiner ursprünglichen Form) in Kraft. 2.2. Andererseits verlangt das Recht den Erwerb von energiesparenden Erzeugnissen und Leistungen.

Künftig müssen die Behörden energiesparende Häuser erstellen oder vermieten und die Energieeffizienzanforderungen für die Gebäudesanierung erfüllen. Die neue Bundesregierung soll bis zum Beginn des zweiten Vierteljahres 2017 einen genauen Zeitplan für die Energie-Effizienz haben. Das nationale Aktionsprogramm für Energie-Effizienz, das vom Minister für Energie alle drei Jahre per Gesetz zu erstellen ist, muss der Europäischen Union bis zum 31. Dezember 2017 vorgelegt werden.

Dementsprechend muss Polen seinen Primärenergieverbrauch bis 2020 gegenüber 2010 um 13,6 Millionen Tonnen Rohöl auf 96,4 Millionen Tonnen Rohöl reduzieren. Die Energielieferanten müssen außerdem 1,5 Prozent der pro Jahr abgesetzten Menge an Strom sparen, wie der Erwerb von so genannten Weißzertifikaten für Energieeffizienzmassnahmen belegt (mehr dazu in Kap. 3 ff. staatlicher Fördersysteme und Anreize).

Detaillierteste Informationen über die angestrebte Erhöhung der Energie-Effizienz im Hochbau enthält das Wärmemodernisierungs- und Sanierungsförderungsgesetz vom 21.11.2008. Entsprechend werden 20% des für die Modernisierungsprojekte in Anspruch genommenen Darlehens vom Land getragen. Für eine Komplettsanierung von Objekten, bei denen die Heizungsanlage nach 1984 saniert wurde, liegt die Mindestsparquote bei 15%, bei Altbauten bei 25%.

Ungefähr jedes fünfte der mehr als 6 Millionen Wohnhäuser in Polen wurde nach dem Fall des Kommunismus gebaut. Nach Angaben des Zentralamtes für Statistik (GUS) wurden im Jahr 2015 fast 884.000 Wohnungen zu 77% von Privaten verwirklicht, wobei fast 40% zum Kauf oder zur Miete bestimmt waren. In der ersten Jahreshälfte 2016 setzte sich die gute wirtschaftliche Lage fort:

Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der bewilligten Baubewilligungen um fast 14% auf 98.100 Wohnungen gestiegen. Im Jahr 2015 haben sich die Investitionstätigkeiten im Industrie- und Lagerbau sehr gut entwickelt. Das Ergebnis des Vorjahres wurde mit 3.399 Objekten für Handel und Dienstleistung um fast 6 % unterbewertet. Nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle entstanden im zweiten Vierteljahr 2016 fast 1,5 Mio. m Bürofläche, davon rund 45 Prozent in der Landeshauptstadt Warschau.

Der Hotelmarkt-Experte von STR Global sieht Polen nach der Zahl der geplanten oder laufenden Projekte als fünftgrößte Baustelle für Marken-Hotels in Europa. Energieeffizienzanforderungen für Neubauten: Nachdem die Bruttosachanlageinvestitionen im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um nahezu 6 Prozent gestiegen waren, kam es im ersten Vierteljahr 2016 zu einem Einbruch von nahezu 9 Prozent.

Auch in Polen geht die Zahl der Geschäfte jedes Jahr im mittelvierstelligen Prozentbereich zurück. Die Bauproduktion ist in den ersten sieben Monate des Jahres 2016 gegenüber dem Vorjahr um fast 14% gesunken. Insgesamt wurden im Jahr 2015 Investitionen in Höhe von 88,6 Mrd. Zloty (zl; rund 21,2 Mrd. EUR; 1 EUR = 4,1841 PLN; jahresdurchschnittliche Jahresrate 2015) getätigt.

Energieeffizienzmassnahmen in Polen werden unter anderem durch so genannte weisse Zertifizierungen unterstützt. Da das neue Energieeffizienzgesetz am kommenden Tag (1. Okt. 2016) in Kraft tritt, muss ein Gesuch beim Vorsitzenden des Energieregulierungsamtes (URE) eingereicht werden. Das Spektrum der Möglichkeiten ist breit gefächert und umfasst auch die Rekonstruktion und Sanierung von Bauwerken in Industrie- und Wohngebieten.

Darüber hinaus gibt es eine minimale jährliche Energieersparnis von 10 t Rohölanlagen, um die Produktion nutzen zu können. Auf dem Gebiet der Währungsförderung gibt es mehrere Förderprogramme, die auf zahlreiche Mittel zurückgreifen. Für Projekte zur Steigerung der Energie-Effizienz in großen Unternehmen sind weitere 150 Millionen EUR verfügbar. Im Rahmen der operationellen Regionalprogramme der 16 Provinzen werden 7,3 Mrd. EUR für die Verbesserung der Energie-Effizienz sowie für den Umwelt- und Klimaschutz bereitgestellt.

Die niederschlesischen KMU konnten im Monat August 2016 unter anderem für die weitreichende energetische Modernisierung von Bauprojekten einen Antrag auf Fördermittel in Höhe von fast 5 Mio. ? stellen. Die Ausschreibung für eine vergleichbare Massnahme in Höhe des doppelten Volumens der Region Ermland-Masuren wird bis zum 29. Juni 2016 laufen In Einzelwettbewerben wird nur ein Teil der verfügbaren Mittel bewilligt.

Der Nationalfonds für Umwelt und Wassermanagement (NFOSiGW), der zu diesem Zwecke ein landesweites Netzwerk von 76 Fachberatern aufbaut, informiert über aktuelle Stellen. Jedoch wurde im Juli 2016 beschlossen, die Einzelprogramme neu zu ordnen. Mit der Initiative Energieexport fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMWi) die Entwicklung deutscher Energieversorger in den Feldern Energieeinsparung oder regenerative Energieträger, intelligenter Netzwerke und Speicherung auf ihrem Weg in neue Auslandmärkte.

Dieselbe Fristsetzung trifft auch auf die Ausführung eines Energie-Audits für Firmen mit mehr als 250 Beschäftigten, einem jährlichen Umsatz von über 50 Millionen EUR oder einer Jahresbilanzsumme von über 43 Millionen EUR zu. Seit Jahresbeginn 2009 unterliegt der Wohnbau einer Zertifizierungspflicht für den energetischen Charakter von Bauwerken. In Polen wurde zu Beginn des Jahres 2010 das erste Umweltzertifikat ausgelobt.

Nach Angaben des Polish Green Building Council (PLGBC) wurden innerhalb von sechs Jahren 327 zusätzliche Zertifizierungen erteilt, allein im Jahr 2015 waren es 100. Das so genannte BREEAM ist mit einem Anteil von rund 75% das beliebteste Zertifiziersystem in Polen. Bis auf vier Gebäude mit dem HQE-Siegel wurden die übrigen Gebäude nach dem LEED-System geprüft und bewertet.

Laut PGBC könnte sich die Anzahl der zertifizierten Bauten in naher Zukunft noch mehr als verdoppeln: Mehr als 340 Vorhaben stehen zur Zeit an. Zur Erleichterung des Markteintritts empfiehlt sich der Einsatz von namhaften Partnern, die bereits in Polen tätig sind. In Polen gibt es ein verhältnismäßig aufgeschlossenes und transparenteres Vergabeverfahren, aber die Förmlichkeiten sind für ausländische Lieferanten manchmal ein großes Problem.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass nach dem neuen Gesetz über das öffentliche Auftragswesen (mehr dazu) Unternehmen mit festen Mitarbeitern in Polen Vorrang haben. Die Märkte für öffentliche Ausschreibungen im Energieeffizienzbereich werden weiter anwachsen. Außerdem erleichtert sie den Aufbau von öffentlich-privaten Partnerschaften auf diesem Gebiet. So hat Siemens bereits mehrere solcher Verträge abgeschlossen, darunter jüngst in Potsdam für die thermische Modernisierung von 24 Objekten im Gesamtwert von fast 8 Millionen EUR.

Nach Angaben des Branchenanalysezentrums hat jedes fünfte in Polen gekaufte Glas einen Wärmedurchgangskoeffizienten von weniger als 0,9 W/m²K. Die im Frühjahr 2015 bekannt gegebene Einspeisevergütung wurde erneut abgelehnt; die derzeitigen Verordnungen können die zusätzlichen Finanzaufwendungen (mehr dazu) nicht kompensieren. Die Energieeffizienzverordnungen in Polen scheinen auf den ersten Blick undurchdringlich.

Den Kern des rechtlichen Rahmens bildet die EURichtlinie 2010/31/EG über die Energieeffizienz von Immobilien. Mit der vorliegenden Direktive soll der Energieverbrauch von Wohngebäuden gesenkt und gleichzeitig die Nutzung von Energie aus regenerativen Energiequellen erhöht werden, um internationale Zusagen wie das Kyoto-Protokoll zum Klimarahmenübereinkommen der VN einzuhalten. Ein Eckpfeiler ist ein einheitlicher genereller Ansatz für eine Methodik zur Ermittlung der ganzheitlichen Energieeffizienz von Häusern und Bauteilen von Immobilien.

Außerdem sind in der neuen Verordnung von den zustaendigen Behoerden kostenlose oder bezuschusste Beratungen und Zuschuesse vorgesehen, die zur Steigerung der Energie-Effizienz von im Bau befindlichen oder bereits bestehenden Gebaeuden beitragen koennen. Stellen oder andere Einrichtungen, die diese Finanzmaßnahmen durchführen, können ihre Verwendung an die in den Ausweisen enthaltenen Informationen anhängen.

Polen hat die Anforderungen der EU-Richtlinie vor allem in Gestalt des Ustawa o charakterystyce energicznej budynków (Gesetz über den energetischen Charakter von Gebäuden) umgestellt. In Polen gibt es nun auch ein Zentralregister für die Gesamtenergieeffizienz von Immobilien, in dem unter anderem die Energieverbrauchsberater und die Leitlinien für die Messung der Gesamtenergieeffizienz von Immobilien aufscheinen.

In der Methode zur Ermittlung der Energieeffizienz hat die Delegierte Fassung der Richtlinie (EU) Nr. 244/2012 vom 16.1.12 einen Bezugsrahmen für eine vergleichende Methode zur kostenoptimalen Ermittlung der Mindestenergieeffizienzanforderungen festgelegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema