Ostsee 2017

Die Ostsee 2017

Sommerurlaub in letzter Minute an der Ostsee. Das erste Unwetter 2017 an der Ostsee am Strand von Zingst. 13.09.2017, 12:03 Uhr / Aktualisiert am 09.

10.2017, 12:45 Uhr. Das Ostseebecken ist eines unserer beliebtesten Reiseziele. Feiertag Ostsee 2017: Der erste Urlaub für die Bewohner führte uns an die Ostsee.

Baltic Sea 2017: Bewohner unterschätzten die Flutwelle

An den Ufern der Trave steht die Bevölkerung Lübecks und blickt ängstlich auf das Nass. Jede Minute kommt sie nun meterweise an ihre Häuser und Bars. Am Mittwoch Abend, dem schlimmsten seit Nov. 2006, wird die Ostsee wieder von einer Unwetterwelle getroffen, im Hintergund patrouillieren die Feuerwehrfahrzeuge entlang der Küste.

Dennoch scheint es, dass viele Einwohner in dieser Zeit von falschen Sicherheitsvorkehrungen eingelullt werden. "Sonst wäre der Wasserstand schon höher", sagt der 54-Jährige mit Überzeugung und blickt auf das langsame Ansteigen des Ufers. Man kann ihn als jungen Mann erkennen, der mit einem rotem Kunststoffeimer über seinen Verkaufsstand, der durch eine starke Unwetterwelle in das Innere des Ladens eingedrungen war, Wasserentnahme betreibt.

"Am folgenden Tag gingen einige Leute mit einem Gummiboot 150 m ins Büro", meldet er. Später wird jedoch deutlich, dass einige Anwohner die Warnung der Werkfeuerwehr besser angenommen hätten. Wenn gegen 22 Uhr nahezu die ganze Fussgängerpromenade überflutet ist, fahren Schlepper mehrere Autos aus dem überfluteten Gebiet, bei denen der Wasserstand bereits den Rand der Tür erreicht.

Die meisten Räder sind zu diesem Zeitpunkt nur zur Hälfte leer. Zu diesem Zweck müssen die Feuerwehrleute weitere Säcke liefern, um Häuser zu sichern, deren Eigentümer offenbar nicht frühzeitig vorgesorgt haben. Auch anderswo haben die Menschen mit den Folgen der Flutwelle zu kämpfen. 2. In Rostocks Innenstadt steigt das Gewässer etwa 20 cm hoch, im Altstadthafen von Wismar sind einige Weinkeller gefüllt - ein Foto, das man auch in anderen Orten wie Warnemünde oder Greifswald sehen kann.

"Es hat uns gewundert, wie viele Menschen unsere Warnung missachtet haben", fasst Matthias Schäfer, Pressereferent der Berufsfeuerwehr, zusammen. "Wir mussten trotz aller Ermahnungen eingreifen und mit Säcken unterstützen."

Fisch stirbt in der Ostsee: Hunderttausende von Fischen sterben am Meer in der Ostsee.

Gegenwärtig sind die Gemeinden, Einwohner und Urlauber in der Bucht von Eckernförde von einem großen Fischmord in der Ostsee betroffen. Dies ist auf einen erhöhten Mangel an Sauerstoff zurückzuführen, der in diesem Umfang noch nicht eingetreten ist. Nach Expertenmeinung ist der Todesgrund für Fische in der Ostsee ein schwerer Mangel an Sauerstoff, der zum Absterben von Plattfischen, Kabeljau und Meerforelle führt.

Nach dem Absterben der Fische hat das Baltic Sea Information Centre (OIC) den Luftsauerstoffgehalt ermittelt. Laut Aussage der Éckernförder Zeitung sind die aktuellen Windbedingungen die Ursachen des Aussterbens. In den letzten Tagen wurde das Sauerstoff-reiche Gewässer durch starke Südwestwinde in die Bucht von Elbe gepresst. Er war so kräftig, dass es eine Umlagerung gab, die das Sauerstoff-arme Gewässer aus der Tiefe aufstieß.

Auf diese Weise wurde sichergestellt, dass die Seefische keinen Luftsauerstoff mehr zum Einatmen haben. Fallen die organischen Stoffe auf den Erdboden und der Zersetzungsprozess setzt ein, wird der Einsatz von Luftsauerstoff erforderlich. Die Fischsterblichkeit ist in der Ostsee im Allgemeinen nichts Ungewöhnliches. Jährlich tritt dieses außergewöhnliche Ereignis auf, aber der einzige Gegensatz zum derzeitigen Absterben der Fische ist, dass viele junge Kabeljaue zu den abgestorbenen Fischarten gehören.

Nur ein kräftiger Wind aus dem Westen, der von der Nordsee aus in die Ostsee drängt, kann schnell helfen. Leichter Wind aus dem Westen schiebt das Nordseeheilwasser in die Ostsee und versorgt die Fische mit etwas mehr Luft.

Mehr zum Thema