Ostseeurlaub mit Kindern 2017

Baltikum-Urlaub mit Kindern 2017

Graben, Paddeln, Toben - die Ostseeinseln sind das perfekte Urlaubsziel für Familien mit kleinen Kindern, und das nicht nur in den Sommermonaten! Wählen Sie und schon ist die nächste Single mit Kind/Kinderurlaub reserviert. Man nannte es Rekreation - freier Text Am wichtigsten bei einem Ferienaufenthalt mit kleinen Kindern ist es, nicht zu erwarten, dass man fährt, sich entspannt, dann kann man nicht entäuscht sein, und es gibt keine Anschuldigungen danach. In den Ferien gibt es keine Erleichterung durch den Vorschulkindergarten, aber vor allem hat man nicht die Entschuldigung, Arbeit haben zu müssen, was die Tage wie Kaugummis verlängert, was im Ferienaufenthalt sogar von Nutzen wäre, wenn man etwas davon hätte.

Es war immer eine Frage der Ehre für mich, mich abenteuerlustig zu regenerieren, so wenig wie möglich zu bezahlen, alle Beschlüsse selbst zu fassen und auf dem Weg nur an Stellen anzuhalten, an denen man keinen Tourist aufsuchen konnte. Natürlich ist das bei Kindern unerträglich.

Mir hat die fröhliche, schwebende, geometrisch-minimalistische Betonbauweise gefallen (vor allem im Vergleich zu den bedrückend hässlichen Ferienhäusern, mit denen die Ostsee seit der Wiedervereinigung ausgerüstet ist). Unglücklicherweise habe ich mein Notebook im Flieger nach Paris verloren, was mir nur ein oder zweimal in meinem ganzen Lebenslauf untergekommen ist.

Als ich das erste Mal im Mittelmeer badete, habe ich mir etwas frisches Trinkwasser ins Ohr geholt, und weil ich wegen der vielen Kindern in der Nacht Ohrenstöpsel benutzt habe, war mein Gehör schon so schmutzig, dass das Leitungswasser nicht austreten konnte, so dass ich auf einem Gehörgang gehörlos war. Tatsächlich war das nur fair, da die meisten anderen Feriengäste auch hörgeschädigt waren, aber ich liess mich doch ins Nachbardorf zu einem Gehörspezialisten chauffieren, der mir die Gehörgänge säuberte.

Ich hatte Magenschmerzen, aber ich konnte nicht im Schlaf liegen bleiben, weil unser Kind uns jeden Morgen gegen 5 Uhr aufweckte und unser Junge davon erwachte. Um 8 Uhr eröffnete die Croissantausgabe der Pflanze, deshalb wanderte ich am Morgen mit Krankentrage und Wagen durch das verlassene Dorf und schaute nach einem Backer.

Der Cousin aus Frankreich, der einmal ankam, erhielt einen Schwamm aus Edelstahl, so dass ich den Kochtopf wieder sauber hatte. Mein em Söhnchen hatte ein Badeshirt gegen die Südsonne erworben, das er nicht anlegen wollte, aber er wollte auch nicht, dass die neue Schwimmhose durchnäßt wird. Also setzte er sich an den Rand des Schwimmbeckens auf die oberste Treppenstufe ins Meer und sah den anderen Kindern zu, während ich Oblomow im Liegen lese, ihn mit einem Blick betrachtete und die Seiten des Buches mit meiner Faust vor spritzendem Regen schützte.

Mein ganzes Leben lang wird meine Familie, die uns vom Balkons aus beobachtet hatte, sagen, dass ich den Kleinen am Rande des Pools unbewacht gelassen habe, so dass er ertrank. Zur Tröstung erhielt er einen "Spinner", einen dieser in aller Welt beliebten Drehkreuze, aber er brach sofort zusammen und ich musste einen neuen einkaufen, dessen Farben er nicht lange mochte.

Glücklicherweise war das Feuer am folgenden Tag beinahe weg und er pinkelte weiter auf den gefliesten Boden in seinem Raum, weil er keine Babywindeln mehr trug und die neue Freizügigkeit genoss. An einem der ersten Morgen war die große Freude groß, als der Müllsack über die Pflanzenwiese gestreut wurde, die Möven hatten sich in der Nacht auf den Weg gemacht.

Jetzt erst lese ich die Schilder auf allen Stockwerken, die davor warnen, seine Müllsäcke auszusetzen. Meinem Söhnchen ging es wieder gut, aber meine noch nicht einjährige Tocher ist mit dem Rücken des Kopfes auf den Kacheln eingeschlafen, während sie sich hochzog, wovon sie nur schwärmt, kurz darauf ist sie eingeschlafen.

Als ich mit ihr im schattigen Raum auf der Weide saß, kroch sie immer an den Deckenrand und legte Gräser und Margeriten in den Munde. Sie waren glücklich, als sie sie gesehen haben, aber normalerweise dachten sie, sie sei ein Junge, weil sie keine rosafarbenen Kleider trug.

Meine Kusine hat mich getröstet, dass ihr Vater Kaugummis vom Boden in den Rachen gespuckt hat. Immer wenn ich die Muschel am Meer bei starken Winden nach zehn minutenlangem Kämpfen mit den Glasfaserstäben aufbaute, war die ganze Famile schon wieder unterwegs, denn die Sonneneinstrahlung war zu groß für die Kleinen und die Hitze in der Muschel war so groß.

Meine Tocher hat ihr immer etwas Land in den Maul geworfen, und mein Junge wollte nicht zur See gehen, weil er Haie fürchtete. Die Strandmuscheln nahm ich wieder ab, bin den anderen in die Einrichtung gefolgt und beschloss, einmal allein ans Wasser zu gehen. Abends beim Champions-League-Finale haben wir festgestellt, dass wir nicht in den mit einem TV ausgerüsteten Aufenthaltsraum dürfen, da dieser für eine große Anzahl von französischen Sonderpolizisten vorgesehen war, die wahrscheinlich aus Gründen der Sicherheit hier waren.

Da mein Stiefvater und ich sehr gut französich sprachen, konnten wir sie davon überzeugt werden, uns in den Flur zu bringen, aber das half nicht, denn wie sich zeigte, wurde das Endspiel in Frankreich auf einem Radiosender namens C8 ausgestrahlt, der nicht ungehindert empfangbar war. Also mussten wir uns in die Stadt begeben, um eine Kneipe mit Public Viewings zu finden, aber zuerst mussten wir einen Stellplatz finden, was bedeutete, dass wir die ersten zehn Spielminuten ausgelassen haben.

Es hieß, dass sich bei diesem Gerät die Papphülse, die ich immer mit in den Bastelkindergarten nehme (als kleines Mädchen baute ich daraus eine Laternenmagie), im Nass auflösen und in die Toilettenschüssel wirft. Ein deprimierender Moment war, als meine Frau mir Bilder von mir am Meer gezeigt hat, ein weißer, haariger Mann mit dünnen Haaren in einem sehr alten Badeanzug (ich hasse es, Dinge doppelt zu kaufen).

Als ich zurückkam, sass ich am Charles de Gaulles Airport, wo jeder Ankündigung ein extrem lästiger Piepton vorausging, am Tor vor einem Fernsehgerät und war begeistert, weil das Halbfinale der French Open zwischen Wawrinka und Murray inszeniert wurde.

Auch interessant

Mehr zum Thema