Polnische Ostseeküste Kolberg

Die polnische Ostseeküste Kolberg

Einen erholsamen Urlaub an der polnischen Ostsee. Die Stadt Kolberg, ehemals Colberg, ist eine Hafenstadt in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. ist ein Sol- und Kurort an der Ostsee. Die Stadt Kolberg / Kolobrzeg - ein bekannter Kur- und Ferienort an der polnischen Ostseeküste. In Kolberg verbinden sich Ruhe und Entspannung, Erholung und Wohlbefinden mit der Heilkraft des Meeres und der jodhaltigen Meeresluft.

Ostsee-Kolberg Polen:Informationen & Tips

Erfahren Sie mehr über die Innenstadt, den Badestrand, das Nachtleben, die Sehenswürdigkeiten und mehr in dem wunderschönen Resort an der Ostsee. Blau-grüne Algen an den Kolbergstränden? In den letzten Tagen wurde uns diese Fragestellung oft gestellt, weil die Presse über eine "Algenplage in der Ostsee Polens" berichtet hat. Wir haben ein paar Tage abgewartet, um auf der sicheren Seite zu sein: Es könnte eine Ablehnung geben.

Deshalb melden wir jetzt: Über eine vielleicht endlich gute Weiterentwicklung der Eisenbahnverbindung zwischen Berlin und Szczecin - und damit auch nach Kolobrzeg (Kolberg). Lesen Sie mehr.... Zugs, Polens, Kolbergs: Irgendwelche Neuigkeiten? aus: Unsere Website war für einen kurzen Zeitraum nicht SSL-verschlüsselt (d.h. mit HTTP am Anfang der Adresse).

Einige unglückselige Verbindungen zusammentreffen. Nebenbei bemerkt: Wenn Sie einen Irrtum oder Verbesserungsbedarf auf unserer Website feststellen - meldet ihn! Die Kolberg-Tage werden an zwei Maiwochenenden durchgeführt. Auch die Städtepartnerschaften aus Berlin sind am ersten Tag dieses Wochenendes vor Ort dabei.

Es gibt keine Läufer: Ein Lauf ist etwas Anständiges. Aber Sie können: Von Szczecin nach Kolobrzeg gibt es im Juni 2018 einen Utramarathon!

Die beste Colobrzeg

Traumhaftes Haus, freundliche Mitarbeiter, tolle Location und neue Wellnessanlage, wir fuhren als kleine Dreibeinerfamilie. Ich bin seit einer ganzen Weile im Luxushotel. Von den Zimmern, über den Stränden, dem Restaurant, dem Service.... Nettes Haus, moderne ausgestattete Räume, gutes essen (wir waren 10 Tage dort und es gab jeden Tag etwas anderes auf den Hauptgerichten) für jeden.

mw-headline" id="Géographie[Bearbeiten | | | Quellcode editieren]>

Strasse:DK 11: Ko?obrzeg Bytom, Ko?obrzeg ([k??w?b??k] listen? /i), German Kolberg ([?k?lb??k]), ehemals Colberg, ist eine polnische Stadt im Westen der Vorpommern. ist ein Sol- und Kurort an der Ostsee. Der Fremdenverkehr und die Hafen- und Fischwirtschaft sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren für die rund 46.700 Einwohner (2015).

Sie ist eine Gemeinde im nördlichen Teil des Flusses Ko?obrzeski an der Ostseeküste, die hier den Eindruck einer Gleichstellungsküste hat. 3] In Ko?obrzeg fließt der Fluss Pars?ta (Persante) nach 127 Kilometern. Im Osten befindet sich die Gemeinde Henkenhagen (Ustronie Morskie), im Westen und Süden die ländliche Gemeinde Ko?obrzeg, die nicht zum Stadtraum zählt. Stettin, die Hauptstadt der Woiwodschaft, befindet sich etwa 150 Kilometern südöstlich von Ko?obrzeg und 41 Kilometern von der nächstgelegenen großen Nachbargemeinde Koszalin, in der Nähe von Szczecin.

1124 proklamierte der Bamberger Weihbischof Otto das christliche Leben in Kolberg und eröffnete 1125 die St. Marien-Kirche. Als in der Hälfte des dreizehnten Jahrhundert eine deutsche Großstadt gegründet wurde, ging der Begriff Kolberg auf sie über. Unter der Bezeichnung Altstadt (heute auch polnisches Budzistowo) existierte die ehemalige Residenz.

Im Jahre 1248 wurde Stargard von Herzog Barnim I. und Bischoff Wilhelm Kolberg ausgetauscht, was 1255 von den brandenburgischen Markgräfen Johann und Otto wiederhergestellt wurde. Im Jahre 1255 erteilten Herzog Wartislaw III. von Vorpommern und der Camminer Weihbischof Hermann von Cammin die "neue" Besiedlung der Stadtrechte von Kolberg nach Lübischischem Recht. 4 ] Mit der Umsiedlung des Domstiftes 1287 und der im Jahre 1282 entstandenen Markenkirche, dem heutigen Kölner Dom, in die Neustadt hat die noch existierende walisische Kleinstadt ihre Wichtigkeit verloren.

Die später Kolberger Alte Burg wurde als Ort bewahrt und ist heute als Budzistowo eingetragen. Im Jahre 1277 wurde Kolberg Teil des Klosters Cammin, der profanen Domäne des Bishofs. Die Hansestadt Kolberg dürfte vor der ersten schriftlichen Nennung ihrer Mitgliedschaft im Jahre 1361 (Hanserecesse Bd. 1, Nr. 259)[5] zu Kolberg gehörten und bis 1610 in dieser Stadtgruppe verblieben sein.

Kolberg hatte seit Beginn des vierzehnten Jh. ein eigenes Recht, Münzen zu prägen, was von Karl V. 1548 bekräftigt wurde, als die Gemeinde ihm die Ehre erwies. Seit 1530 wurde die Reformationsbewegung in Kolberg eingeleitet, 1534 wurden die Katholische Institutionen in der Gemeinde durch Beschluß des Stadtrats aufgelassen. Kolberg wurde im XVII. Jh. durch die Seuche und den Dreissigjährigen Weltkrieg mit seinen Folgen entvölkert.

Die kaiserlichen Streitkräfte besetzen die Burg und befestigen sie. 1631 erobern die Schweden Kolberg nach fünf Monaten der Besetzung. Badeort Kolberg, Ansicht des alten Kurhauses von der Mole (Landesteg), 7. Juni 1930 Im 7 -jährigen Kriege, in dem die Burg Kolberg ein sekundäres Kriegsschauplatz war,[14] wurde sie 1758[15] und 1760 von den Preußen unter der Führung von Heinrich Sigismund von der Heyde mit Erfolg gegen die Sowjets abgewehr.

Nachdem eine Schutztruppe unter Friedrich Eugen von Württemberg die Burg während einer 4-monatigen Hungerbelagerung verlassen hatte, musste er sie im 12. 1761 an den sowjetischen Feldherrn Peter Alexandrovich Rumjanzew-Sadunaiski ausliefern. 16] Erst nach 1800 konnte sich Kolberg von der starken Zerstörung, dem Bevölkerungsrückgang von über 5000 auf unter 4000 und dem Untergang aller 40 Kaufmannsschiffe erholen. 1807 fand während des Vierten Koalitionskriegs die Besetzung Kolbergs durch Napoleons Streitkräfte statt.

Von Kommandant Gneisenau, Friedrichsführer Schill und den Bürgerinnen und Bürger um den Bürgerbeauftragten Netztelbeck geschützt, blieb die Burg bis zum Friedensabkommen erhalten. Jüngst, 1944, bildete er die Grundlage für den von den Nationalsozialisten produzierten Propaganda-Film "Kolberg". Im Jahre 1816 gehört die Gemeinde Kolberg nach der Neuordnung der Kreisstruktur im Preußenstaat nach dem Kongreß von Wien zum Landkreis Fürstenthum im Landkreis Köslin in der pommerschen Bundesländer.

Durch die Aufhebung des Landkreises Fürstenthum am 13. Dezember 1872 wurde Kolberg für den neuen Bezirk Kolberg-Körlin zum Amtssitz von Landrat Robert von Schröder (*4. Sept. 1807 Kolberg; ?, 11. Aug. 1894 Lübchow). Berühmte Prominente wie Adam Heinrich Dietrich Friedrich von Bülow ( (von Okt. 1806 bis Okt. 1807), Friedrich Ludwig Jahn (Turnvater Jahn), Arnold Ruge und Martin von Dunin waren in Kolberg inhaftiert.

Bis 1872 war Kolberg eine Burg, jedoch eine Garnison. Vom Jänner 1919 bis zu seiner Ablösung im Jahre 1919 war das jüngste Oberkommando der Armee unter Paul von Hindenburg und Wilhelm Groener in Kolberg im Amt. Im Jahre 1891 wurde die seit vielen Jahren bestehende Rechtschreibung der Gemeinde mit K = Kolberg offiziell festgelegt.

Die Gemeinde Kolberg verlässt am 13. März 1920 den Bezirk Kolberg-Körlin und bildet seitdem einen eigenen Stadtteil. Infolgedessen wurde es zu einem Eisenwarenhaus umgebaut, die ganze Straße wurde 1945 in den Schlachten um die Großstadt völlig vernichtet und in der Zeit nach dem Krieg mit Wohnhäusern wiederaufgebaut. Adolf Hitler erklärt Kolberg im Nov. 1944 zur Stadtbefestigung.

Der Stadtkommandant wurde am 13. Januar 1945 Colonel Fritz Fullriede. Im zweiten Abschnitt der ostpommerschen Schlacht setzte sich die nordwestliche Seite gegen Kolberg und die zweite Seite der belarussischen Seite gegen Köslin durch. Köslin wurde am 4. Mai bezwungen, erreichte die Ostsee und teilte die Deutschlandfront.

In Kolberg wohnten im May 1945 nur etwa 2200 Menschen, von denen die meisten später ausgewiesen wurden. Abschiebungen und Zwangsenteignungen fanden auf der Basis der Verfügungen des Landes statt, die von den Vertriebenenvereinigungen in Deutschland als Bierut-Dekrete bezeichnet wurden. Im Jahre 1945 wurde die Hansestadt in Ko?obrzeg umfirmiert und von Polen angesiedelt, zum Teil durch (erzwungene) Umsiedlung von Polen aus dem ehemaligen Ostteil des Landes.

Damit wurde die völlig zerstörte Innenstadt wieder aufgebaut. Weltkrieges wurden in der Zeit des Zweiten Weltkrieges viele Staatsbürgerinnen und Staatsbürger und vor allem die polnische Heimarmee Vergeltungsmaßnahmen unterworfen, von Mitgliedern des Nationalen Gewerkschaftsbundes in Gulag entführt und dort auch teilweise umgebracht, weil ein Teil von ihnen sowohl die deutsche als auch die sowjetische Truppe bekämpfte.

Die Gemeinde Kolberg hat im Jahr 2000 ein German Language Center mit den dazugehörigen Grabmalen errichtet, das noch heute in Erinnerung an die ehemalige Bundesbevölkerung steht und unter Teilnahme des Heimatbezirks eröffnet wurde. Polnische und Deutsche Kriegsteilnehmer erinnern seit 2000 zusammen an den Todestag des "Endes der Kampfhandlungen um Kolberg" am 18. Mai 1945.

Auf Anregung polnischer Kriegsveteranen wurde im MÃ??rz 2005 ein trilinguales Buch der in Kolberg verstorbenen Sowjet-, Polnisch- und Bundeswehrsoldaten und Volkssturmtruppen veröffentlicht. Im Kurbezirk, der durch einen engen Waldrand von der Ostsee abgetrennt ist, wurden in den Jahren 2010 viele Wellness-Hotels gebaut, mittlerweile mehr als 20 Anlagen. Jh. entstand in Kolberg eine polnische und eine juedische Minoritaet mit einem Prozentsatz von 2 %[25] bzw. 1,5 Prozent im Jahr 1900.

Auf Ko?obrzeg gibt es Vitriolquellen mit einem relativ niedrigen Gehalt an gesättigter Salzlösung von etwa 6 Prozentpunkten - in Lüneburg zum Beispiel wird mit 25 Prozentpunkten Salzlösung aufbereitet. Der Salzabbau hat zur Besiedlung der Ortschaft geführt und war die Grundlage für den weiteren Stadtreichtum. 36] Die Historie von Ko?obrzeg und Kolberg als Salinenstadt wird durch die früheren Orts- und Straßennamen wie Salzberg, Siederland, Gradierstraße und Pfännschmieden belegt.

Jahrhundert standen sie wie folgt: "Die Salzwasserquellen.... befinden sich vor der Mündung der Thur auf den Zillenbergen, auf dieser Seite der Persante[39], dicht beieinander. "Das professionelle Basketballteam Kotwica Ko?obrzeg befindet sich unter Ko?obrzeg Seit 2005 ist der Klub in der ersten Reihe der Polen. Die Website Ko?obrzeg ist ein mögliches Ziel für eine Kanutour auf der Website Ko?obrzeg und kann ein Zwischenstopp für das Paddeln an der Ostsee sein.

In den Jahren 1921 bis 1945 existierte in Kolberg der Sportclub Viktoria Kolberg. Von 1926 bis 1929 fand das Kolberg Pool Race, damals eines der bedeutendsten Motorrad-Rennen in Deutschland, vier Mal rund um Kolberg statt. Das im Braunschweiger Stadthaus untergebrachte Historische Museum Kolberg zeigt die archäologischen Fundstücke von Ausgrabungen in der Hansestadt und ihrer früheren Siedlung Budzistowo.

Die Themen sind die Siedlung Kolberg mit der Nutzung der Salzquelle, die Festungsgeschichte Kolbergs und die Stadtentwicklung zum Badeort. Das Museum für polnische Armee- und Waffengeschichte zeigt die Entwicklungen der Armee von den Piraten bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. In den Kellern des Leuchtturmes von Ko?obrzeg steht das Naturstein-Museum.

Nachdem die Hansestadt am Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 nahezu vollständig zerstört wurde, änderte sich die Bautätigkeit 1975. Eine Architektin konzipierte ein Leitbild für das Stadtzentrum, das eine über Jahrhunderte hinweg "gewachsene" Großstadt mit Fassaden und Giebel unterschiedlicher Stile repräsentieren sollte - statt mit größeren Vorgebäuden. In einer Urkunde wird die St. Marien Kirche, der Kolberg-Kathedrale, zum ersten Mal 1316 erwähn.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Leuchtturm als einer der ersten Neubauten errichtet und ist heute ein Meilenstein der Stadtkern. Es liegt auf den Überresten einer ehemaligen Festung zur Sicherung des Hafens von Kolberg, dem ehemaligen selbständigen Dorf Kolbergermünde, und auf dem Gelände des ehemaligen Lotsenbüros. Die Braunschweiger Wohnung ist nach der renommierten Braunschweiger Gemeindefamilie Kolberg genannt.

Es ist heute ein städtisches Museum mit einer Museumsausstellung zur Geschichte Kolbergs. Der 220 m lange Kolberg-Pfeiler ist der zweite längste Betonpfeiler in Polen. Es wurde nach einer Komplettsanierung im Jahr 2015 wieder eröffnet. Auf dem Stadtfriedhof (polnischer Cmentarz Komunalny) stehen mehrere Denkmäler neben den Grabstätten, die an die symbolträchtige Hochzeit mit dem Wasser nach der Stadteroberung am 17. Mai 1945 erinnern:

Denn die während der NS-Zeit abgeschobenen jüdischen Männer, die während des Kampfes für Ko?obrzeg getötet wurden, und die Polen und Angehörigen der in der stalinistischen Ära abgeschobenen Oppositionsbewegung. An der Bundesstraße 11 und den Bundesstraßen 102 und163 gibt es Bahnverbindungen nach Szczecin, über Koszalin (Köslin) nach Danzig und über Bia?ogard (Belgard) nach Szczecinek (Neustettin).

50 ] Von 1895 bis in die 1960er Jahre hat die Kolberg Kleinbahn (KKB) das Umfeld mit der Innenstadt verbunden. In Bagicz (polnisch: Losnisko Ko?obrzeg-Bagicz), ca. 9 Kilometer entfernt, wird der frühere Militärflugplatz nur teilweise für die Privatfliegerei benutzt, einige Hallen sind baufällig. 54 ] Ein weiteres Gebiet zwischen Yacht und Fischerhafen wurde bis 2015 mit zusätzlichen Boots- und Yachtliegeplätzen ausgebaut.

Unmittelbar vor der Öffnung von Pars?ta befindet sich ein Teil des Hafen an der Westseite des Marinehafens (polnisch: Port wojenny) und des militärischen Sperrgebietes. Gewöhnlich sind hier die leichten Kampfschiffe der achten Küstenschutzflotte (polnisch: Flotyll? Obrony Wybrze?a) der Polenflotte, die der Küstenverteidigung diente. Da Kolberg seit dem neunzehnten Jahrhundert ein Meer-, Moor- und Salzbad war und die Pflege seiner Besucher ein Höchstmaß erreicht hat, wurde es 1933 zu einem der grössten Badeorte Deutschlands.

Der polnischsprachige Besucheranteil war mit (geschätzten) 5-8% relativ hoch, darunter auch aus Österreich und Russland. Jahrhunderts sechs Primarschulen, mehrere Sekundarschulen (polnisch: Gimnazja) und technische Hochschulen für Technologie, Wirtschaft/Hotellerie, Sozial- und Seefahrt. Es gibt auch Berufsschulen (polnisch: Szko?y policealne) für die Fächer Wirtschaft und Gesundheitsmanagement, Betriebswirtschaftslehre und eine Kunstakademie für Musical.

Im Verzeichnis der Stadtpersönlichkeiten Ko?obrzeg sind sowohl die in der Gemeinde gebürtigen als auch die Personen aufgelistet, die ihren Tätigkeitsbereich in Ko?obrzeg hatten. Ludwilhelm Brüggemann: Detaillierte Darstellung des aktuellen Zustands des Königlichen Preußenfürstentums West- und Vorpommern. Zweiter Teil, Bd. 2: Darstellung der Bezirke des Gerichtsbezirks Köslin.

HansJürgen Eitner: Kolberg. Der Kolberg 1939 - vergangene Spielzeit in Ruhe. Nachrichten, Reportagen und Inserate aus der Kölner Tageszeitung von May bis Sept. 1939, mit 44 Illustrationen und Foto. 1989 in Hamburg. Peter Jancke: Kolberg. Führung durch eine versunkene Welt. BeitrÃ?ge zur Geschichte von Kolberg und des Kreises Kolberg-Körlin, volume 34 - Husum-Verlag, Husum 2007, ISBN 978-3-89876-365-3. Gustav Kratz (Arranger): Die SÃ?dte der Provinz und des Kreises-Körlin, Hrusum 2007.

Zerstörte seine Historie, meist nach Dokumenten. Das Herzogtum Vorpommern und das Fürstentum Rügen. Badeort Kolberg. Stadtbuch, Jahrgang 3, 2. Jahrgang 2003 des Verlages W. Kohlshammer, Stuttgart, ISBN 3-17-018152-1, S. 116-129. Kroczy?ski Hieronym: Ko?obrzeg. Die Kolberg. Wenigstens ein paar Tage später, Ko?obrzeg 1999. Gottfried Loeck, Peter Jancke: Kolberg auf altem Kartenmaterial.

Hamburg 2013, ISBN 978-3-927996-40-3 H. Riemann: Historie von Kolberg. Das Stettiner Landesarchiv - Führer zu den Beständen bis 1945 (herausgegeben von Rados?aw Gazi?ski, Pawel Gut und Maciej Szuka?a). Johann Voelker: Die Schlusstage von Kolberg (4.-18. März 1945) (= die ostdeutschen Arbeiten der Arbeitsgruppe Göttingen; Band 11 der Arbeitsgruppe Göttingen: Publikation Nr. 190).

Holzner, Würzburg 1959 Johann Friedrich Wachse: Historische und diplomatische Historie der Kolbergischen Landeshauptstadt. Manfred-vollack: Das KölnerLand - Seine Orte - Ein pommersche Heimmarkt. Hussum 1999, ISBN 3-88042-784-4 Michael Rademacher: Pommersche Provinz - Kolberg-Körlin. Stand 31. Dezember 2011. Urz?d Urz?d Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), Zugriff per 30. Juni 2017. City Webseite, Präzydent Miasta Ko?obrzeg, Zugriff per 31. Dezember 2015. The Work of the Surf - Processes on the Coast Exogenous Processes in Connection with Landscape Design;Zugriff per 05.03.2015. Heinrich Gottfried Philipp Gengler: Regesten bei der Verfassungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im.

Kleine jüdische Geschichte des ostseebadischen Kolberg, erschienen am 5. November 2012; abrufbar am 5. April 2015. Aus der Historie der juedischen Gemeinschaften im deutschsprachigen Raum; abrufbar am 5. Mai 2015. Kolberg - Darstellung in der Juedischen Virtuellen Bibliothek; abrufbar am 5. Mai 2015. Hellmuth Heyden: Kirchliche Geschichtsschreibung von Vorpommern.

Jahrgang 1937, S. 258-259. Martin Wehrmann: Pommersche Vorgeschichte. Martin Wehrmann: Pommersche Vorgeschichte. Karl von Sulicki: Der 7-jährige Pommersche und die angrenzenden Mark. Zweiter Teil: Der Wahlkampf der k. u. k. russischen und königlich-preußischen Bevölkerung 1758 Wien 1786 (Volltext, ohne Falttafeln).

Hans von Held: Historie der drei Belagerungsfälle Kolbergs im siebenten Jahr. Ko?obrzeg Altes Gotteshaus in Ko?obrzeg (Kolberg), Wegbeschreibung auf sztetl.org. pl; Zugriff am 3. April 2015. Aus der Historie der juedischen Gemeinschaften im deutschsprachigen Raum; Zugriff am 3. Mai 2015. 11. Mai 2015. 11. November 2015 Eingang "Kolberg" in das private Infosystem von Vorpommern.

Ko?obrzeg (Kolberg) in der Budowlana Straße auf sztetl.org. pl; Zugriff am 3. April 2015. Nr. 62: Kämpfe während der Kolbergbelagerung und Vertreibung der Einwohner (Memento vom 7. Oktober 2012 im Internetarchiv). Reportagen auf den Internetseiten des Zentrums gegen Vertreibung; eingesehen am 6. Mai 2015. Manfred Vollack: Das Kölner Ländle - Seine Städte u. Dörfer Berlin - Ein pommersche Heimbuch.

Die Zählung 1905 wird von Husum 1999, ISBN 3-88042-784-4, S. 34 geleitet unter ?, S. 52 Christian Friedrich Wutstrack: Kurzbeschreibung des königlich-preußischen Fürstentums Vor- und Nachpommern. Die Stadt Stettin 1793, S. 575. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Detaillierte Darstellung des aktuellen Zustands des Königlich Preußischen Fürstentums West- und Vorpommern.

Part 2, Volume 2, Stettin 1784, S. 463. Christian Friedrich Wutstrack: Kurzbeschreibung des Königlich Preußischen Herzogs von West- und Vorpommern. Christian Friedrich Wutstrack: Ergänzung zur historisch-geografischen Kurzbeschreibung des Königlich Preußischen Herzogs von West- und Vorpommern. Von Heinrich Berghaus: Landdbuch des Herzenogtums Rügen und des Fürstenentums Bielefeld.

Part III, Volume 1, Anklam 1867, p. 48 , S. Cd. Heinrich Berghaus: Landdbuch des Herzogs uchtums Rügen. Stadt des Fürsten von Vorpommern - Abriss ihrer Vergangenheit, meist urkundlich belegt. Berlins 1868, S. 94. , ? a. c. Michael Rademacher: administrative Historie. de Deutschlandgeschichte Vorpommern - Kreis Kolberg (2006).

Ausgabe, 1st volume, Bibliographisches Institut, Leipzig and Vienna, 1908, pp. 257-258. Description of the city's history on colobrzeg. de; accessed on March 3rd, 2015. from Dieter Kausche: Kolberger Salz and its sale in the Middle Ages as a research problem - in: Verein für Pomeranian History, Archaeology and Art (ed.): Baltic Studies; vol. 64; 1978; Christoph von der Ropp Publishing House; pp. 7-17. ? Settlement and Economy in the "Germania Slavica" - in:

Ökonomie und Kunstlandschaft - Sammlung Sammlung Sammlung 1977 bis 1999 zur Historie der Sisterzienser und der "Germania Slavica"; BWV-Verlag; 2007; p. 283/284. ? Schich, Neumeister: Wirtschaft und Kulturlandschaft; Sammlung Sammlung Sammlung Sammlung 1977 bis 1999 zur Geschichte der Zisterzienser und der 'Germania Slavica'; BWV-Verlag, 2007; p. 285; describes the location 'auf dem östlichen Persanteufer, nahe der Nikolaikirche'.

Die Online-Ausgabe der Encyclopädie wurde von J. G. Krünitz über die Uni Trier digitalisiert; Zugriff am 20. Januar 2015. Die aktuelle Sendung des Landeskulturzentrums der Landeshauptstadt (Regionalne Centrum Kultury w Ko?obrzegu); Zugriff am 21. Juli 2015. Das Sonnenaufgangsfestival unter Ko?obrzeg auf kolberg-cafe. de; zugänglich am 16. Juli 2015. Ko?obrzeg Information über den im Juli ausgetragenen Dreikampf; zugänglich am 21. Juli 2015. Der Dreikampf unter Ko?obrzeg, Fotos und Infos auf der Seite des polnischen Triathlons gk24.pl; zugänglich am 21. Juli 2015. Johann Gottfried Wilhelm Maaß: Historie und Wegbeschreibun.

Kolberg Dom der Jungfrau Maria. Kollberg 1837, S. 8 ff. Ko?obrzeg Der neue jüdische Kirchhof in Ko?obrzeg (Kolberg) auf sztetl.org. pl; Zugang am 3. Mai 2015. 11. November 2015. 11. November 2015 Öffnung der Haferbrücke im 2. Juli 2015 - Videofilm auf YouTube; Zugang am 3. Juli 2015. 11. November 2015 - Überblick über die polnische überregionale Radroute in der Ostseeküstenregion; Zugang am 3. Mai 2015. Frachtumschlag in den Seehäfen Ko?obrzeg und (polnisch); Zugang am 2. Juli 2015. 11. 2009.

Szczecin Jänner 1848, S. 5 (online[Zugriff am 16. Juli 2015]). ? Hafenbeschreibung auf der Gemeinde-Website der Gemeinde Köln; eingesehen am 24. März 2015. Dr. von Bünau: Benutzungsordnung für Solle. Nestor Girschner: Die Ostsee und die Badeorte an der Ostseeküste mit besonderem Fokus auf Colberg und seine nähere und weitere Umgebung, seine Salzwasser- und Badeorte.

Mehr zum Thema