Polnische Seenplatte

Die Polnische Seenplatte

Allgemeine_Informationen Die Region Masuren ist mit rund 1700 km² wesentlich kleiner als die Mecklenburger Seenplatte (6014,4 km²), aber mit dem Spirdingsee (Jezioro ?niardwy) mit 113,8 km und dem kaum geringeren Mauersee (Jezioro Mamry) hat Masuren zwei so große Müritzseen (? 112,6 km²). Im Unterschied zur mecklenburgischen Seenplatte ist Masuren nicht eben, sondern bergig, was dem Fahrer immer ein schönes Panorama vom Meer aus bietet.

Am dichtesten besiedelt ist die Region Masuren im westlichen Umfeld von Nicolaiken (Miko?ajki) und im Gebiet von Lothringen (Gi?ycko). Diejenigen, die mehr Abgeschiedenheit suchen, finden sie im Sueden bei Johannesburg (Pisz), auf der Sapine (Sapina) nordoestlich von Loetzen (Gi?ycko) und im Oesten um Lyck (E?k). Von Rudczanny (Ruciane-Nida) mit dem Hauptbahnhof - z.B. nach einer Überquerung der Kuttinna (Krutynia) - über den Nidzkie - für Motorschiffe geschlossen - nach Johannisburg (Pisz) und von dort nach Spirdingsee, aber nicht über den Jeglinner-Wagenauer-Kanal (Kan. Jeglinski), sondern auf der naturbelassenen und abgeschiedenen Strecke Ost.

Dahinter liegt eine weitere abgeschiedene Seenlandschaft, die nach dem Löwentinsee (Jezioro Niegocin) nordwärts führt und dann am Ostufer entlang nach Löszen (Gi?ycko) paddelt. Weiter nordwärts über den Dargainensee (Jezioro Dargin) und am Ostufer des Mauersee (Jezioro Mamry) in den Schwenzait ("Jezioro ?wi?cajty"). Ab dort weiter allein über die Sapine/Sapina nach Sueden ueber kleine Teiche zum Goldenen Meer (Jezioro Go?dopiwo) und weiter zur suedlichsten Spitze des Krugliner Sees (Jezioro Kruklin) nach Kruklin (Kruklin) - im Nachbarort Schedlisken an der Siedliska ist der Busbahnhof 3,8 Kilometer weit, s. Wegbeschreibungen bei Googlekarten, mit direktem Anschluss nach Loetzen und Allenstein (Osztyn).

Obgleich bis 1945 in Masuren die deutsche Sprache die Amtssprache war, trügt uns dies, dass in Südmasuren auch zu deutschen Zeiten die Mehrheit der Menschen polnischen Ursprungs war. Im Jahre 1906 wurde für Masuren eine Umfrage bei etwa 70% der polnischen Bevölkerungsgruppe durchgeführt. Die Masuren waren schon immer eine Region mit starkem polnischen Einfluss.

Seltsamkeit der Geschichte: Einige von ihnen erhielten nach 1945 polnische Bezeichnungen, basierend auf der Umsetzung des letzten gültigen, d.h. des Nazi-Namens. Im Gegenzug sind die Lebensmittelpreise rund 30% niedriger als in Deutschland. In Pisz (Johannisburg) und in der Region Pisz (Lötzen) haben wir 2016 nur eine Bäckerei mit frischen, unverpackten Broten gefunden.

Die Privatplatzbetreiber richten sich in der Regel auch nach den Einheitspreisen der PTTK-Stationen, die bei ca. 17 PLN (unter 4 ) pro Kopf liegt. Geldautomaten gibt es in Allenstein am Bahnhof und zumindest auch in Rudczanny, Johannisburg, Lötzen, Nicolaiken, Sennsburg, Lyck. Man kommt mit deutschem und etwas englischem und ein paar polnischen Wörtern (Grüße, Abschied, Dank, das sollte jeder wissen) durch Masuren.

Allerdings sind die englischen Sprachkenntnisse weit unter denen in Westeuropa. Bei Eisenbahnschaltern hingegen verstehen die Behörden in der Regel nur die polnische Sprache. Übrigens unterscheiden sich die deutschen Aussprachen für die polnische Sprache oft nur im Ende, aber die Schrift wirkt ganz anders. Hier wird der Westteil der Seenplatte (zwischen Pisz (Johannisburg) und W?gorzewo (Angerburg) in Süd-Nord-Richtung und Miko?ajki (Nikolaiken) und Kruklanki (Kruglanken) in West-Ost-Richtung) zur einen Seite gegen den Uhrzeigersinn und zur anderen Seite - mit dem Ausgangspunkt des Kruttinna-Abflusses - umgerechnet.

Die Ostseite der Seenplatte um E?k (Lyck) erwartet noch eine Anfahrtsbeschreibung. Biegen Sie nach einer herrlichen Kruttinna-Reise recht (Süden) auf den großen Jez. Be?dany ab und halten Sie sich am rechten Ufern. Links gibt es gute Biwakstellen (Ostufer), aber an netten Wochenende sind sie oft von Seeleuten eingenommen.

Doch die Böschungen sinken stark ab, so dass man schwer ans Meer gelangen kann. Die einzige max. 23 Meter hohe Niedersee befindet sich in der Johanisburger Heide, Heide wird in Masuren Forst genannt und ist daher nahezu vollständig von Wäldern umgeben, an den wenigen kargen Plätzen wurde das Waldstück an Flöße gefesselt und bis in die 70er Jahre zu den Sägereien befördert.

Rechtsufer, 15 Kilometer, Piranie (Försterei Seehorst) - Sehenswürdigkeiten! Rechtsufer Krzy?e (Querofen), Camping möglich (Marina) // Vorsicht, ab hier starke Brandung bei starkem Seegang! Samordey-Bucht auf der rechten Straßenseite, an deren Ende sich das Dorf Karwica (Kurwien) befindet, in der Bucht befinden sich zwei große Biwaks.

Fahren Sie am rechten Flussufer in südöstlicher Fahrtrichtung weiter, fahren Sie nicht in den ersten Ausleger. Badeort am rechten Flussufer mit Badeplatz (gut besucht), kurz darauf an einer Reihe von Seen ein anderer und ruhiger, weil vom Festland aus nicht zugänglich, wunderschön, nämlich hier.

Zu diesem Zeitpunkt gab es bis 1945 eine Fährenverbindung zwischen den beiden Holzfällerdörfern Przero?l (1938-45 Waldorf, Südufer) und Sovirog (1934-45 Lotterswalde, Nordufer). Nach 1945 waren beide Ortschaften nicht mehr besiedelt und sind heute verlassen und nur noch wenige Grundmauern der meisten Häuser aus Holz zu finden (siehe "Asterix - Die Trabantenstadt").

In der Ebene der kleinen rechtsufrigen kleinen Felseninsel befand sich Sowirog (Loterswalde) am rechten Strand. Es gibt keine Anlegestelle, nur die Rückfahrt von Jaskowo (Jaschkowen) über den Forstweg am Uferschiff. Am Ende des Niedersees am großen und schlichten Platz (keine Hunde) Jaskowo (Jaschkowen, 1938-45 Reiherswalde). Auf der rechten Seite gibt es auch einen wilden Platz (google map) sowie den Ort, an dem der Fluss nach Wartel fließt, wenn Sie nicht dorthin wollen.

Wenn Sie nach Wilhelmshaven kommen, biegen Sie am Platz ab. Sie können auch an der geschilderten Haltestelle anhalten und nach dem Überwinden einer Uferböschung über einen gut ausgebauten Weg nach Wilhelmshaven einfahren. Sie können zwar die Strasse hinter der Strassenbrücke und dem Stauwehr (die schmal und buschig ist) benutzen, aber es ist ratsam, nach 150 Metern biegen Sie bitte in das Dorf ein und nach 150 Metern biegen Sie bitte auf den (!) Zeltplatz ab.

Bis zum Ende des Sees und an den Fußgängerbrücken bleiben Sie an einer kleinen Fußgängerbrücke, s. Anfahrtsplan. Prosolasseksee (Brzozolasek), s. Karte von Brzozola. Die in einem Paddelguide empfohlene Transferroute nach Pisz (Johannesburg) ist jedoch nicht gefahrlos, da die enge Strasse in die Innenstadt von den Verkehrsteilnehmern sehr schnell benutzt wird und es keine Alternativen auf der Strasse gibt.

Die Einsatzstelle unter der Hängebrücke in Pisz (Johannisburg) an einer gut 1 Meter hoch gelegenen Böschung (siehe Googles Straßenansicht!) - nicht leicht für gepackte Wanderschiffe, die Pisa (Pissek) hat hier zusätzlich eine gute Gegenstromstärke. Ab hier sind es 3 Kilometer auf guten Strassen und Hauptstrassen mit Wanderwegen zum Hauptbahnhof Pisz (Johannisburg), s. Wegbeschreibungen, oder 4,5 Kilometer nach Pisa (Pissek) und an der Bahnbrücke (Böschung auch gleich hoch wie am anderen Anlegeplatz) oder gemütlich an der kleinen Marina (vorher anfragen!), s. Wegbeschreibungen (auf dem Weg gibt es einen grossen Supermarkt).

Das Städtchen Pisz (Johannisburg) ist einen Abstecher wert, obwohl es sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg teils demoliert wurde. Statt der vorgefertigten Gebäude wird die Innenstadt nun in kleinen Teilen mit Wohnhäusern der so genannten Pop-Moderne in Polen bebaut. Es gibt keinen Platz in der Innenstadt, aber Sie können im Gasthof Joseph Conrad/Camp Pisz (google map) (17 PLN pro Kopf, Stand: 2016) oder direkt neben der Eko-Marina ( "keine Hunde", aber mit Wi-Fi und großartigen Sanitäranlagen) campen.

Die beiden Orte sind bereits auf der.... Übrigens: Wenn Sie auf dem kürzesten Weg zum Spirdingsee fahren wollen, nehmen Sie den desolaten Jeglinner Canal (can. Jegli?ski) von 1849, der direkt am rechten (nördlichen) Ende abfährt. Es ist unvergleichbar schön, den Graben zu ignorieren. Der beste Weg ist, das linke (nördliche) Strandufer zu überqueren und an ihm entlang zu fahren.

Rechtsufrig, das Dörfchen ?upki (Lupken) mit Zeltplatz. Schon nach 7 Kilometern auf dem Wasser eröffnet sich der Rosschsee beeindruckend, aber man hält sich immer am linksseitigen Rand, der sich abknickt (eine kleine Badebucht verlängert sich nicht) und nach einer weiteren Kurve geht man wieder zurück. Auf dem rechten Flussufer befindet sich das Dörfchen Pilchy (Pilchy) mit schlichten Zeltplätzen.

Linksufrig das kleine und wunderschöne Dorf Szczechy Male (Kleine Minen) mit gutem Camping am kleinen Badestrand. Auch wenn es einige (schlechte) Biwakstellen bis zum Spirdingsee gibt, ist dies der zuletzt empfohlene Campingplatz bis zum Spirdingsee. 64 km: das Ende des Sees ist erreichbar, wenn möglich am Nordufer links liegend, dann trifft man auch auf den engen Abfluss, der im Hochsommer im saftigen Röhricht versteckt ist (was ein Zustrom ist, denn darüber wird der Spirdingsee abgelassen ( (über Narew, Vistula in die Ostsee)).

Unmittelbar vor der Ortseinfahrt von Jes Kociol befinden sich an beiden Seiten des Flusses zwei Biwakstellen, die oft von Fischern eingenommen werden. Es befindet sich ca. 700 Meter von der kleinen Sammlung von Häusern mit dem im Rohr versteckten gemauerten Kirchturm (Kocio?ek Szlachecki (Adlig Kessel)).

Strassenbrücke auf der Strasse Pisz (Johannesburg) - Orzysz (Arys), unmittelbar am Brückenbiwakplatz mit Dixi-WC (!); 200 Meter nach der Strassenbrücke ein kleines Sperrwerk, wo aber zu wenig fliesst, um es überqueren zu können. Fahren Sie deshalb möglichst nahe am Verkehrsstau und am rechten Rand (hier können Sie gut stehen) und drücken Sie das Schiff über die Treppe.

Hier gibt es auch eine Biwak-Möglichkeit am rechten Flussufer, aber immer noch lautstark von der Strasse und auch von dort aus erreichbar. Bialolawki ( "Lake Biallolawk", 1938-45 Sandeck Lake): am rechten Rand befindet sich das Dorf Kwik (Quicka), der Rest des Ufers ist vollständig bedeckt - keine Campingmöglichkeit!

Auf Wunsch ist ein Notbiwak vor dem Eckladen möglich, s. Karte. In der Nähe von Wik gibt es ein 4 Kilometer großes Feldfeld, das voller Felsbrocken ist - Zeugnis der Moräne, die auch die Mecklenburger Binnenseen als pommerschen Eisrandstandort geformt hat. 72,5 km: Der Nebenfluss des Biallolawk-Sees befindet sich am Ende des Lago Maggiore am rechten Seeufer und ist wieder gut im Röhricht verborgen.

Auf der rechten Seite, 30 Meter davor, befindet sich der Ausgang mit dem folgenden Weg zur Brucke. Er kann leicht hinter dem Stauwehr am rechten Rand platziert werden. Kurze Zeit später befindet sich am rechten Rand ein weiteres Biwak. Der Spirdingsee eröffnet sich nach 1000 Metern in voller Grösse - bei schönstem, windstillem Himmel eine grandiose Ausstrahlung.

Unmittelbar nach Erreichen des geröteten Endes des Strandes gibt es eine versteckte Biwak-Möglichkeit (google map). Der Ort erstreckt sich über mehrere hundert m, überwiegend auf der linken Seite (nördlich) des Campingplatzes. Der Strand ist sehr hübsch, seicht, sandig und zum Teil gibt es auch große Felsen unter den Eingängen! Die Lage des Campingplatzes ist wunderschön, aber nicht sehr zu empfehlen (laut & etwas schäbig); Camping und Verpflegung ist besser in der Surf-Schule, gleich neben dem Platz, gleich neben der Mühle.

Vor der Bahnbrücke bei Okartowo (Eckersberg) befindet sich links ein schöner, kleiner Zeltplatz am Westufer (google map). Ab dem unter Denkmalschutz stehenden Hauptbahnhof, am Ostufer und gut 500 Meter vom Stadtzentrum gelegen, werden die Zugverbindungen nach Nicolaiken und Altstein voraussichtlich erst ab 2020 wieder aufgenommen. Weiter geht es nach Norden unter der Eisenbahn- und Strassenbrücke und über den Tirklosee (Jez. Tyrklo), der nahezu vollständig von Wäldern umgeben ist und wunderschöne Steigungen aufweist (max. 8 Meter tief).

Auf der rechten Seite fließt der Fluss Arys (Orzysza) in den Badesee. Mit einem Transfer von 5 Kilometern und über einige Gewässer auch nach Lyck (Elch) und in die dortige Seenplatte (insgesamt ca. 46 km). Um das Dorf herum gibt es mehrere Militärfriedhöfe. Etwa 2,5 Kilometer später öffnet sich am rechten Flussufer ein Graben, der während der Melioration 1865 gebaut wurde und zur Trockenlegung eines der grössten Sümpfe Masurens diente.

Links am Flussufer befinden sich drei Biwaks auf den folgenden 3 Kilometern (die teils private sind, um Genehmigung bitten!) - die folgende Übernachtung ist nur 7 Kilometer weiter. An der kleinen Bucht am rechten Flussufer verzweigt sich ein Strom, der zum ca. 4 Kilometer langem Großen See Ublick (Jez. Ublik Wielki) mündet.

Ganz am Anfang steht das wunderschön restaurierte Dorf Ublick, das durch seinen Bahnhof und die landschaftliche Schönheiten (Masurische Schweiz) schon frühzeitig Ausflügler anzog. Nach etwa einem km am rechten Seeufer kehren Sie zum traditionellen Haus Mysliwski zurück, mit etwas Bio-Lebensmitteln. Einige hundert Metern später und nach dem See auf einem Hügel gegenüber von Marcinowa Wolla (Marczinawolla), wo einige Bauten aus dem Ende des neunzehnten Jahrhunderts in der masurischen Architektur sind.

Am nördlichen Ende des Sees angelangt, wird der Fluss im Hochsommer durch einen kleinen, im Röhricht versteckten Fluss abgelassen. Anfang des Woynow-Sees, der noch recht abgelegen ist, obwohl es einen direkten Anschluss an das Seengebiet für Motorschiffe gibt. Auf dem rechten Flussufer gibt es einige Möglichkeiten im Urwald, bis nach etwa einem km ein kleiner Sandstrand erscheint.

Linker Hand befindet sich die Sammlung der Häuser Kleszewen (Kleszczewo, 1928-45 "Brassendorf") mit einer kleinen Anlegestelle. Rechts befindet sich eine verlockende Erkerbucht, an deren Ende das Ruhdener (Ruda, 1938-45 "Eisenwerk") steht. Unser Weg führt jedoch am rechten Rand weiter zum.... Ein Felssperrwerk, nur 7 Meter unter dem Wasserspiegel, trennt den Stausee gewissermaßen in einen Nord- und einen Südteil.

An der Ostküste entlang erreichen Sie nach ca. 3,5 Kilometern die kleine Segelyachtinsel Graiwer (Grajewska K?pa), die bei Segelschiffen beliebt ist und wo Sie auch übernachten können. Ein paar hundert Höhenmeter weiter führt der Weg zum Gräwersee (Jez. Grajewko), der zwar unmittelbar hinter dem Strand gelegen ist, sich aber nicht zwangsläufig lohnt.

  • Noch ein paar weitere Paddeltouren und die Sammlung der Häuser der Gemeinde und des Campingplatzes der Gemeinde Bern (Bystry). Derjenige, der die Reise in der Hauptsaison macht und vorhat, in der Nacht in Lötzen zu bleiben oder die Reise zu Ende zu führen, sollte sorgfältig abwägen, ob er nicht schon hier übernachtet (direkt vor dem Haus am Ufer darf und soll man das Festzelt aufschlagen).

Aber auch hier hört man eine belebte Strasse und das Löten ist 2,5 Kilometer weit weg, aber in der Party-Meile ist es oft sehr lauter und die Möglichkeiten im Zelt sind mies. Löten (Gi?ycko). Dann paddeln Sie auch am Anschlusskanal vorbei, verlassen auch die nächste Hafeneinfahrt auf der rechten Seite und halten nur noch am Sandstrand des Bootsverleihs, s. Googlekarte.

Der Ort selbst ist mit Schloss, Fest-Boyen, Hängebrücke, Wasserturm u. Schlosskirche einen Abstecher Wert. Anfahrt von Kemping LOK zum Hauptbahnhof (siehe auch Rubrik Anreise). ab 117 km: Ausschnitt aus der Rubrik Löten von www. kruklin (Kruglinnen oder auch Kruklinen, 1938-45 Kraukeln) an der wunderschönen, verlassenen Sapina/Sapine.

Der 2,5 Kilometer lange Anschlusskanal führt durch die Ortschaften Lötzen zum Kissainer Stausee (Jez. Kisajno). Unmittelbar vor dem Ende des Grabens (google map) steht das wiederaufgebaute Monument für Friedrich Daewischeit, der das masurische Lied schrieb, das zur Nationalhymne wurde. An der Westküste des Sees gibt es viele kleine Inselchen, weshalb es dort leiser ist als auf der unmittelbaren Route entlang des Ostufers nach Nord, die von denen gewählt werden sollte, die weniger Zeit oder eine falsche Landkarte haben, aber auch besser mit Wellengang oder windstillen Verhältnissen zurechtkommen.

Bleiben Sie nach dem Anschlusskanal am rechten Rand, erreichen Sie nach 1,5 Kilometern eine Einfahrt. Exakt gegenüber dem Ausgang des Kanals befindet sich ein anderer Graben, der nach ca. 1 Kilometer wieder in den Löwentinsee (Jez. Niegocin) mündet. Ein Rundlauf ist also möglich oder eine Abweichung, wenn die Schwenkbrücke am Anschlusskanal durch Löten eröffnet wird.

Am (!) Ende der Landzunge am rechten Rand befindet sich ein Biwak. Sie können nun entweder am rechten Rand des Sees stehen und diesen komplett ausdehnen. - Bereits bei Bf. 3 große Wellenformation mit NW- & W-Winden) und beim Eintreffen am anderen Flussufer ganz kurz darauf in den kleinen Anschlusskanal (google map), der einen in den Steinortsee von Burg Steinerort freigibt, einfahren.

An der Ostküste befindet sich das kleine Dorf Faulhöden (Fuelda). Im Norden des Dorfes, an der Landzunge, befinden sich über 10000 Eruptionen. Ganz im Südosten des Landes befindet sich das Dorf Doben (Doba, 1930 (!) - 1945 Kühnort) mit der vor der Küste gelegenen Dobenscheninsel ("wyspa Gilma"). Im lebhaften Lake Dargainen geht es weiter nach Westen am Nordufer.

Über eine weite Bucht bleibt der See übrig (google map) und geht unter die nach dem Zweiten Weltkrieg gebaute Strassenbrücke, bevor es hier nur eine einzige war. Weniger als 2 Kilometer vor Ihnen befindet sich die kleine Ortschaft Uppalten. Dort ist die hiesige Landschaft seit Jahrzehnten wieder von der natürlichen Vegetation geprägt; seit 1945 sind nur noch die Grundmauern des ehemaligen Gasthauses im Norden der Inseln erhalten.

Unsere Strecke verläuft also nach 4 Kilometern am östlichen Ufer entlang (Achtung bei NW- & W-Winden!), auf halber Strecke gibt es einen kleinen Segelhafen mit Gaststätte, wo man günstig und bequem campen kann (gleich am Ortseingang hinter der Küstenbefestigung ist ein flacher Kanupfad) - Google Map, und durch eine Menge von Seen in den....

Auf der Nordseite befindet sich ein Zeltplatz und der Friedhof der Ehre der Gemeinde St. Gallen, von dort ist der Weg nach Angerburg kurz. Überqueren Sie den Stausee einmal (5 km) und fahren Sie bei der Einfahrt zum Kanal in Richtung Osten nach Osten (ab 1938 Schwenten) (poln. Ogonki) (google map). Rechts halten, Südufer des Sees und nach ca. 2 Kilometern in die noch recht weite Straße einbiegen ("google map")[3].

Anfahrtsskizze Google Map. Schon nach 5 Kilometern durch viel Urwald ( "Schwarzschanze" hinter dem rechten Ufer) und gegen eine geringe Wasserströmung erscheint der kleine Posessernersee, ab 1938 Grossgartnersee ( "Pozezdrze"), wo kein feststehendes Wohnhaus steht. Nach 2 Kilometern am linksseitigen Seestrand finden Sie den Auslauf ( "Auslauf") und nach weiteren 2 Kilometern den kleinen Braunischen Meer, der nur durch einen schmalen Schilfgang zum Wilkussee (Jez. Wilkus) mit einer Länge von ca. 2,5 Kilometern verläuft.

Die Ostküste ist sanfter und kultivierter (dahinter liegt jedoch der Puszcza Borecka, das zweitgrößte Waldstück Polens, wieder Wildnis), der Westen ruhiger und kleiner. Durchqueren Sie den Lago Maggiore, bis zum südlichen Ende, nach Kruklanki und dort, neben dem Zeltplatz, in das hier klar schmaler und schneller fließende Gebiet namens Napoleon (google map).

Abhängig vom Wasserspiegel kann es jedoch rasch zu Flachwasser kommen und wenn der Wasserspiegel höher ist, ist der Gegenstrom leicht zu spüren (wenn man ihn einstellen kann, sollte man diesen Abschnitt flussabwärts rudern, s. Spitze beim Löten). Anfang des neunzehnten Jahrhundert war der Platz vorwiegend polnischer Herkunft, 100 Jahre später war es noch ein dritter. Die Aussicht vom Berg im Osten des Dorfes, 46 Meter über dem Seespiegel, war in den 1920er Jahren bekannt. 1,5 Kilometer nach der Strassenbrücke, auf einem kleinen Steg (google map), kann man die Überreste des ehemals beeindruckenden Eisenbahnviadukts der einstigen Eisenbahnlinie nach Marggrabowa bewundern.

Daher immer am Ostufer des Krakelner See entlang radeln. Kruklin (bis 1938 Kruklin ) an einem kleinen Badestrand. Ab hier sind es 3,8 Kilometer bis zum Hauptbahnhof in Plan (1938-45 Dänemark, polnisch: Siedliska), der Bus fährt zurück nach Lüttich, von wo aus die Bahn nach Stettin oder Stettin fährt.

Wenn Sie den ganzen Weg nach Lüttich oder zum Lüttichsee fahren wollen, weil Sie Ihr Schiff noch nicht demontieren wollen, halten Sie besser auf der anderen Seite des Sees (google map), hier ist ein kleiner Biwakbereich mit einem größeren Badestrand, überdachter Sitzgelegenheit, Beachvolleyballfeld! Die Anfahrt nach LÖTZEN erfolgt über stille Strassen und verträumte Ortschaften (Wegbeschreibung).

Wenn Sie aber zum Loewentinsee und/oder dem dort gelegenen Zeltplatz fahren wollen, ist die stark befahrene Strasse 63 (ohne Begleitweg ) ein Hemmnis und Abstecher sind unvermeidlich. Auf dem Weg zum Loewentinsee geht es also nur so: Anfahrt, zum Zeltplatz so: Anfahrt. Der Weg über Nicolaiken nach der Ortschaft Lüttich (Lötzen) ist mit Motorbooten, Segelschiffen und Ausflugsbooten befahrbar.

Wenn Sie nicht genügend Zeit haben, um über Niedersee, Pisz (Johannisburg), Spirdingsee zu erreichen, können Sie auch direkt zum Spirdingsee am Nordende des Beldahnsees (Jez. Be?dany) fahren - statt über den Nikolaikens See (Jez. Gi?ycko) nach Niholaiken. Etwa 24 Kilometer am stillen Nordufer entlang nach Okartowo (Eckersberg), wo man (bei Kilometer 85) auf den oben beschriebenen "Normalweg" für Paddler zurückkehrt.

Auf diese Weise erreichen Sie uns unter der Adresse Gi?ycko (Löten). Der Kanalweg über die Nikolaikens sind ca. 42 Kilometer, der Spirdingsee 56 Kilometer bis zum Ort. Pier und Campground (google map); kleiner Badestrand für ca. drei Personen (google map); schöner, kleiner Badestrand ( "google map"); nur im Ernstfall, keine Möglichkeit zum Zelten am Meer (google map); nur im Ernstfall, Privatgelände mit Google map) sowie der kleine Campground in Okartowo (Eckersberg).

Vorsicht: Der Rest des Ufers ist völlig mit Ried zugedeckt! Hier befindet sich das Naturschutzgebiet "Popielno", in dem man sich um die Freilassung von rückgezüchteten Wildpferden bemüht. Ab Miko?ajki gibt es (selten) Bahnen und (!) Autobusse nach Mr?gowo und von dort nach Sorkwity; Busstation ( "stacja PKS") im Stadtzentrum am rechten Rand, Hauptbahnhof am rechten Rand 1 Kilometer durch das Ort.

Für die beiden Schlösser der Masuren Seenplatte wird eine Gebühr erhoben. Noch einmal ACHTUNG: "Auf der Masuren Seenplatte benötigen Sie keine "Zertifikate" für Haus- und Segelschiffe ab 7,49 Metern Bootslänge, den "Sportbootführerschein Segel". Nach einer Unwetterkatastrophe im Sommersemester 2007, bei der viele Seeleute gekentert sind und ums Leben kamen (kaum jemand hatte eine Rettungsweste an), wurde 2011 auf der Masurenseeregion das auch vom Bodensee, den Österreichischen Binnenseen, dem Balaton etc. herkamen.

Blinkleuchten gibt es unter anderem auf W?gorzewo am Lake Mamry, auf W?gorzewo am Lake Niegocin, an drei Stellen am Lake ?niardwy und am Lake Be?dany. Seefahrer dürfen nicht weiter als 500 Meter vom Strand entfernt fahren, Ruderer sollten sich nach einer Landungsbrücke umgucken. JOY: Wenn Sie nicht mit dem Schiff über Kruttinna/Krutynia reisen, empfiehlt es sich die Stationen in Rudczanny (Ruciane-Nida), Johanisburg (Pisz), Lötzen und Lyck (E?k).

In dem neu gestalteten Hauptbahnhof Pozna? gibt es Aufzüge, in Allenstein und Lüttich gibt es Bahnübergänge über die Bahn. Bitte beachten Sie: Die EC Berlin-Warschau kann zwei Monaten im Vorraus reserviert werden, nur polnische Bahnen wie die TLK nach Allenstein, Lothringen usw. aber nur einen ganzen Tag im Vorraus.

Sie können auch Tickets für den Langstreckenverkehr in Polen buchen unter: intercity.pl, z.B. für die Route Posen Hbf/Pozna? Pozna? nach Allenstein Hbf/Olsztyn Pozna? (neben dem Fahrschein können Sie auch ein Fahrschein für viel Reisegepäck und ein Velo buchen (beide sind sehr günstig und Sie können im Auto mit dem Fahrradfach mitfahren).

Aber wo nicht, wird ihm das sehr übersichtliche polnische Verkehrs-Portal empfohlen: http://de.e-podroznik.pl/. Andererseits ist der Allensteiner Platz wunderschön an einem kleinen Stausee gelegen, aber auch außerhalb der ausgetretenen Pfade, s. Googlekarte. Wenn Sie in Mikolajki (Nikolaiken) gestrandet sind, können Sie auch das Exkursionsschiff der Weissen Fleet über eine Kette von Seen für ca. 36 Kilometer nach LÖTZEN nehmen (ca. 16 ? pro Person).

Ab Stettin verlässt der Zug kurz nach 20 Uhr und kommt gegen 5 Uhr in der Früh in die Stadt. LÖTZEN 22:30 Uhr, ALLSTEIN um 0 Uhr und in Stettin um 10:40 Uhr. Die polnischen Erzähler beherrschen beinahe nur die polnische Sprache, mal die deutsche, mal die englische. Beim Kauf von Tickets in Polen ist es am besten, die Anzahl der Personen, das genaue Ankunftsdatum und die Anzahl der Personen im Voraus zu vermerken und diese dann auszuhändigen:

Vgl. auch den Beitrag Pisa - die Weiterreise zum Matterhorn! Für den Nah- und Ferntransport lesen Sie bitte die Beiträge Mit dem Zug und Autobus in Polen und mit dem PKW in Polen. Wenn Sie noch weitere Informationen haben, können Sie sich an die Experten in den Kajak-Foren in Polen wenden: http://forum.kajak.org. Die Einmündung ist etwas verborgen, aber man kann sie nicht mehr missen.

Auch interessant

Mehr zum Thema