Reise durch Masuren

Anreise durch Masuren

Lass dich von solchen Geschichten nicht von einer Reise nach Masuren abhalten. Ausflug durch Masuren Für diejenigen, die zum ersten Mal in diesen Gebieten auf dem Weg sind, bieten wir hier eine Führung durch die Masuren an. So können Sie die schönsten Gebiete, die Gewässer und die Menschen besser verstehen und erleben. Am Nachmittag empfiehlt sich ein Ausflug nach Elbing (33 km) - Wanderung durch die rekonstruierte Stadt. Tag 3 - Frischer Haff: Kadyny (Schloss des letzen Kaiser Wilhelm II.

, gutes Gasthaus in einer ehemaligen Brennerei), Tolkmickko, Frombork- touristisches Highlight von Ermland - (Domhügel: Dom mit Stützmauern, man muss eindeutig den Radziejowski Tower besteigen, um die schönste Ansicht des frischen Haffs zu bewundern).

Wir sind hier schon im Lande der tausend Teiche, also sollten Sie sich Zeit für ein paar Tage einplanen. Sieben - Krieg Tagus, Ukta, Krutyn, Kadzidlowo, Piecki. Eine sehr schöne Gegend mit vielen Wälder (ein Teil davon gehört zum Masuren Landschaftspark) und ca. 10% der Bergseen. Sie können vom Dorf Krutyn aus mitgenommen werden.

Reisejournal: Ein Ausflug durch die Masuren - Polen

Ich reise im Okt. 2011 für ein paar Tage mit dem PKW nach Polen. Zuerst wohne ich in Dorn, dann in Marienburg und ein paar Tage in Allenstein. Ab hier mache ich einige Rundreisen durch die Masuren. Ich werde am 08. September 2011 etwas erschöpft in mein Fahrzeug gesetzt.

Aber es ist noch nicht so weit nach Polen und nach etwa einer knappen Autostunde geht es über den erwähnten Fluß in die Oder. Wenn ich einmal ein kleines Dörfchen namens Komorowo passiert habe, ob die "Heiden von Kummerow" hier ihren Spass mit dem Pfarrer und ihre Konfrontation mit dem Müllersohn hatten?

2012 wird in Polen und der Ukraine die kommende Fußball-Europameisterschaft stattfinden und die Vorbereitung liegt auf der Hand. Zum Glück ist das "B & B Hotel" gut beschildert und ich habe keine Schwierigkeiten, meine nächstgelegene Unterkunft zu suchen. Laut meinem Reiseleiter soll Thorns mittelalterliches Städtchen ensemble mit rund 350 Häusern das am besten bewahrte des ganzen Land sein.

Über das Stadttheater laufe ich zum Altstadtmarkt mit dem imposanten Stadthaus, das als eines der prächtigsten Gebäude der gotischen Zeit gilt. Weitere Sehenswuerdigkeiten der Innenstadt sind das haus am Heck mit seiner sehenswerten Fassade, die Barockkirche Heiligeistkirche, der Flösserbrunnen, der Kunsthof und natuerlich das Kopernikusdenkmal.

Noch ein paar Stufen an den wunderschönen Backsteinhäusern vorbei, durch das Seetor, und ich bin schon auf der Weichsel. Nachdem ich gefrühstückt habe, fahr ich nach Norden nach Danzig, denn Marienburg (Malbork) ist mein nächster Zielort. Ich kann auch hier ein paar km auf einer wunderschönen neuen und beinahe leer stehenden Straße fahren, die 12 PLN Maut ist gut investiert.

Etwa 38.000 Menschen leben in Marienburg. Das Gebäude, das im XIII. und XIV. Jh. erbaut wurde, hat 10 Mio. Ziegel verschluckt und die Reiseleiter übertreffen sie mit Superlativen: Europas größtes Ziegelschloss, der grösste Komplex der altdeutschen Ritter, die stärkste Festung der Gotik in Deutschland, die nur im Gebiet mit dem Moskauer Kreuzweg und der Prager Hradschiner Altstadt zu vergleichen ist.

Unglücklicherweise ist nur ein Besuch am Montag möglich, aber das ist auch sehr abwechslungsreich. Wenige Gäste verirren sich in dem großen Gebiet, einige Interessenten bleiben im Kloster. Auf dem beinahe leer stehenden Stellplatz fragt ein alter Mann nach etwas Abwechslung für ein warme Mahl.

Vor der Abfahrt in Fahrtrichtung Elbing (Elbing) überquere ich wieder die Marienburg vom Nogatufer aus, es ist ein schönes Foto. Das nächste Reiseziel Allenstein ist gut beschildert und so machte ich mich auf den Weg. Bei Thorn hatte ich keine Kommunikationsprobleme, auch später in Allenstein wird es keine unüberwindlichen sprachlichen Barrieren gibt.

Ich weiss, dass sich das Haus "Gromada" am Rand der alten Stadt Miasto befindet - aber nicht mehr, und mein Navigator ist für die Tschechische Republik einprogrammiert. Vor dem Neuen Rathaus sieht man schon das "Hohe Tor", den Zugang zum Markplatz, vor sich. Ungeachtet des Schlechtwetters bin ich bis zur Dämmerung im Freien, betrachte die Jakobikirche und laufe an der protestantischen Pfarrkirche vorbeigezogen.

Ausserhalb der Innenstadt habe ich keine Orientierungsschwierigkeiten mehr, die Strassenkarte "Südliches Ostpreußen" vom Höfer-Verlag tut mir gut und danach bin ich nicht mehr verloren gegangen. Vorbei an Bischofsburg (Biskupiec) nach Sensburg (Magrowo) und auf beiden Seiten der Straße scheinen die ersten Masurenseen im Lichte der Mittagssonne.

Noch ein paar weitere km und dann komme ich nach Nicole. Am Nikolaikensee parke ich mein Fahrzeug und laufe zum See. Der Leitfaden muss sich wahrscheinlich auf die saisonalen Monate bezogen haben. Wieder auf dem Platz angekommen, kommt mir ein Wagen mit Oldenburgerschildern entgegen. Wir fahren durch viele Gewässer der Masurenseeregion in rheinischer Ausrichtung (Ryn).

Über kleine Strassen, die mich gelegentlich an die Strassen in Albanien denken lassen, fahr ich nach Heiligengelinde (?wi?ta Lipka). Ein deutsches Reisebüro, das das Programm besucht, ist ebenso begeistert wie ich. Der Bau der Wolfschanze wurde von der Todt Gesellschaft (wie macabre) durchgeführt. 1944 hat der Braunauer sein Viertel verlassen, als die Roten Armeen nur wenige hundert Meter weit weg waren.

Eine gute Zeit schlendere ich durch die Anlagen, sehe mir die heruntergekommenen Trümmer an und folge meinen Überlegungen. In dem beinahe leer stehenden Parkhaus stehen drei "Führer" in ihren Fahrzeugen und erwarten die Kunden. Leider kehre ich zum Wagen zurück und fahr nach Hause. Wenn es dunkel wird, komme ich nach Alleenstein. Ich verbrachte den ganzen Tag in der alten Stadt in der Nähe des Schlosses und trank ein paar Gläschen Polen.

Bei einem der letzen Kantor-Schalter tausche ich mein verbliebenes deutsches Bargeld um und kurz darauf reise ich von Polen über die Oder in die Innenstadt von Frankfurt. Ich brauchte meinen Pass nicht mehr. Sie können diesen Bericht und andere Reiseerfahrungen in meinem bei Shaker Media (Aachen) erschienenen Werk "Geckos rufen im Schatten der Nacht", ISBN 978-3-95631-112-3, durchlesen.

Loggen Sie sich ein, um Ziele zu Ihrem Interessensprofil hinzufügen zu können.

Auch interessant

Mehr zum Thema