Urlaub in Polen Erfahrungen

Ferien in Polen erleben

Auf meinen nun schon zahlreichen Reisen durch Polen musste ich leider schon einige negative Erfahrungen sammeln. Öffne deine Blicke in Polen: - Privat (Urlaubs-)Homepage mit vielen Tips, Bildern, Sehenswürdigkeiten Auf meinen nun schon vielen Reisen durch Polen musste ich bedauerlicherweise schon einige schlechte Erfahrungen mitnehmen. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass sich die folgenden Beschreibungen nicht gegen Polen oder seine Bürger richten und niemanden selbst attackieren sollten. Diese Tipps und Tricks basieren auf meinen eigenen Erfahrungen und sind nur dazu gedacht, Ihnen auf Ihrer Fahrt nach oder durch Polen zu helfen.

Durch die vielen LKW´s im Transitverkehr durch Polen gibt es manchmal recht tiefgehende Einschnitte! Nicht selten werden in Polen 40-Tonner eingeholt.... auch bei bereits sichtbarem Verkehr! Auf unserer ersten Fahrt im Jahr 2005 brauchte ich etwa 1 Std., um mich an den Stil des Fahrens in Polen zu gewöhnt.... aber danach hat es richtig Spass gemacht!

In Polen sind verschlossene Dörfer mit der damit verbundenen Geschwindigkeitsbeschränkung nicht immer sofort als solche erkennbar, da sich Wohngebäude manchmal nur auf einer Straßenseite (oft nur eine Häuserzeile) befinden und sehr lang sein können. In Polen werden in vielen Fällen Radar-Messungen vorgenommen und fremde Pkw und Lkw sind vorzuziehen.

Flash-Boxen sind in Polen sehr oft zu finden, aber man kann nicht exakt bestimmen, ob es sich um richtige "Star-Boxen" oder nur um Dummies als Abschreckungsmittel handeln soll? Im Regelfall gibt es jedoch immer Hinweisschilder, die in ausreichender Entfernung von Radargeräten auf die Beachtung der Höchstgeschwindigkeit hinweisen.

Low-Profile-Reifen auf Aluminiumbelägen sind ebenfalls gut aussehend, aber nicht gerade ideal für polnische Landverkehr. Bei empfindlichen Aluminiumfelgen empfiehlt es sich, die Winterreifen für die Reise durch Polen und Litauen auf Stahlscheiben zu befestigen! Auftanken in Polen: Folgendes ist mir 2006 in Polen beim Betanken untergekommen.

Während eines Tankstopps in Polen habe ich meinen Renault für ca. 176 PLN mit Benzin befüllt. Ich wollte in EUR zahlen, deshalb habe ich mich einfach umgedreht (Zloty: 4 = ) und einen 50,- EUR-Schein in der Tasche gehalten. Ein Mann schrieb auf einem Rechner und zeigt mir 64,- EUR auf dem Bildschirm.

wieder getippt und mir 62,- EUR auf dem Bildschirm seines Computers gezeigt. Als ich meine Bankauszüge zu Hause prüfte, wurden nur 46,- EUR belastet! oder nicht wie an kleinen Wald- und Wiesentankstellen! Im Jahr 2007 hatte ich eine weitere schlechte Panzererfahrung in Polen. Bei der Rückfahrt wollte ich an der nächsten Station auf der A 2 auftanken und mit meiner MAESTRO Bankkarte abrechnen.

Endlich musste ich mit meinen letzen Euromünzen abrechnen! Die Wechselkurse, die dort eingenommen werden, haben mir beinahe den Atem geraubt - 3 PLN = 1 EUR. Ich musste für 134 PLN (35 Liter) 45 EUR zahlen. Seitdem ich nur noch 50,-Euro hatte, habe ich 15 PLN als Wechselgeld bekommen - wieder bezahlt!

Am Ende habe ich in Polen viel mehr gezahlt, als mich der Kraftstoff in Deutschland kosten würde....

Auch interessant

Mehr zum Thema