Urlaub mit Hund in Dänemark

Ferien mit Hund in Dänemark

Ferien mit Hund in Dänemark Die deutschen Staatsangehörigen können ohne Visum mit Pass oder Identitätskarte nach Dänemark reisen. In Dänemark ist die nationale Einheitswährung die DKR (Dänische Krone), die an den EUR gebunden ist. In grösseren Läden, Restaurants, Hotels u. a. werden auch EC-Karten angenommen.

Die Sommerferien finden in Dänemark in der Regel von Ende Juli bis Anfang August statt.

Klimatisch: Dänemark hat ein überwiegend Meeresklima, was dazu führt, dass die Temperaturdifferenzen im Jahresverlauf verschwinden. Die Tage sind im Hochsommer etwas laenger als in Deutschland, im Winter kuerzer als in Deutschland. In Dänemark gelten sie generell als sehr tierfreundlich. Die vierbeinigen Freunde haben viel Platz zum Joggen, an den Stränden dürfen sie meistens mitlaufen (manchmal nur an der Leine) und bei vielen Freizeitbeschäftigungen oder einem Stadtspaziergang können sie ihre Leute ohne Probleme mitnehmen.

In der Regel sind an nahezu jedem Sandstrand erlaubt, in den Monaten vom ersten bis zum zweiten Tag (1. Apr. bis zum dritten September) jedoch nur an der Leine. Seitdem Dänemark sehr lange, in vielen Gegenden abgelegene Sandstrände hat, ist es auch ein idealer Ort für inkompatible vierbeinige Menschen. Hund in der Gastronomie: In vielen Hotelanlagen und Ferienhäusern sind Hundeliebhaber erwünscht.

Die Mitnahme von Hunden ist in vielen Gaststätten nicht erlaubt. Hund in Stadtzentren und öffentliche Verkehrsmittel: In Dänemark sind sie Teil des gesellschaftlichen Lebens. Wie in Deutschland sollte man sich natürlich an die Verhaltensregeln bei Hunden in den Stadtzentren halten, niemanden stören und Vermächtnisse beseitigen. Der Hund darf den Menschen mitnehmen.

Kleinere Tiere in einer Transportkiste oder Tasche fahren gratis, große Tiere bezahlen den Selbstkostenpreis. In Dänemark wird die 3-jährige Tollwutimpfung erkannt, wenn sie im Impfschein eingetragen ist. Kleine Tiere können ohne Schutzimpfung oder Dokumente eingeführt werden, es sei denn, es handelte sich um landwirtschaftliche Tiere oder Geflügel (Hühner, Brieftauben, Vögel usw.). Wenn ein Hund irgendeiner Art im Urlaub in Dänemark Menschen angreift oder aus anderen GrÃ?nden eine Bedrohung darstellt, können die lokalen Behörden zuschlagen, ob der Hund mundtot gemacht oder in den Schlaf gebracht werden muss.

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Dänemark kein umfassendes Tierheimsystem. Daher ist es sehr hilfreich, den Hund nicht nur versenden zu können, sondern ihn auch bei Tasso zu melden. Der Import, die Aufzucht und die Pflege der folgenden Hundearten und ihrer Kreuzungen ist in Dänemark verboten: Laut des Gesetzes müssen die zu diesen Hunden gehörenden oder gleich aussehenden Tiere (es sei denn, der Besitzer kann eindeutig beweisen, dass sie anderer Abstammung sind) konfisziert und umgebracht werden.

Der Hund muss nicht auffallen, er kann das liebe Haustier sein. Auch diesen Hunden ist es nicht erlaubt, für einen Urlaub nach Dänemark einzureisen. Der Transport dieser Tiere durch Dänemark zum Zielort ist derzeit erlaubt, sofern sie ihr Fortbewegungsmittel nicht verlässt und gut abgesichert sind. Es gibt eine Ausnahme für solche Tiere, die erwiesenermaßen (!) vor dem 18. Mai 2010 bei ihren Eigentümern gelebt haben.

Der Hund wird in diesem Falle nicht unbedingt beschlagnahmt, aber der Rassennachweis muss beigebracht werden. Es gibt in Dänemark eine Anzahl von Hunden wäldern, die oft hoch oben abgezäunt und ohne Großwild sind. Dabei dürfen die Tiere ohne Hundeleine fahren, was keine Freifahrt sein sollte.

Rücksicht auf andere Wanderer und andere Tiere, die es vorziehen, nicht mit anderen Hunden in Verbindung zu treten, sollte trotzdem berücksichtigt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema