Wo Liegen die Masuren

Die Masuren, wo sie liegen

Die Masuren (Masuren, Masuren, Masuren) sind eine Region des ehemaligen Ostpreußen in der Woiwodschaft Ermland-Masuren in Nordpolen. Die Region ist geographisch nicht klar definiert. Die Masuren, die Landschaft der tausend Seen. Besuchen Sie dann diese Seiten.

Was ist Masuren?

Masuren, im Nordosten Polens angesiedelt, liegt an der Grenze zur russischen Königsberger Insel und war der südlichste Teil des früheren Ostpreußens, der einst von den Preußenstämmen der Südstaaten besiedelt war. Die Bezeichnung Masuren ist ethnografischer Art und mag nichts mit dem südlichen früheren Fürstentum Masowien zu tun haben, obwohl einige, besonders die Pole, glauben, dass die Masuren von dort einwanderten.

Jh., mit dem Anfang der gewalttätigen Christentum, wurde Masuren ein Teil des Deutschordens. Masuren gehörten nach der Auflösung des Ordensstaats (1525) zum Fürstentum (später Königreich) Preußen, bis Preußen Teil des Kaiserreiches wurde. Die Masuren sind kein klar abgegrenztes geografisches Einzugsgebiet. Hast du eine Visitenkarte mit den Polen?

In den altdeutschen Landkarten stehen die Bezeichnungen Lyck, Johannesburg, Sensburg, Rastenburg, Angerburg, Treuburg, Loetzen und Nicoleiken. Falls Sie jedoch noch vor 1936 veröffentlichte Landkarten verwenden, haben einige Ortschaften andere Bezeichnungen, und zwar die alte masurische Bezeichnung. Die Masuren waren ein ständiges Spielzeug für die Starken.

Ferienparadies Masuren

Wenn man von Masuren redet, bedeutet das eine Gegend im nördlichen Polen im früheren Ostpreussen. Masuren ist seit der Aufteilung Ostpreußens 1945 die grösste angrenzende Seenplatte Polens und damit ein beliebter Ferienort. Masuren ist in sechs unterschiedliche Gebiete unterteilt: Abgesehen von West- und Ost-Masuren sind die Großen masurischen Seen, das Oberland, Ermland und Südmasuren besonders beliebte Urlaubsziele.

Der Teil Masuren ist bei Wassersportbegeisterten besonders populär und wird auch als "Land der tausend Seen" bezeichne. Allerdings ist dieser Begriff sehr zurückhaltend, da es in der ganzen Gegend viele weitere gibt. Die Region Masuren ist ein idealer Sommerort für alle Badegäste und Wassersportfreunde. Aber auch Naturliebhaber kommen hier auf ihre Rechnung, denn die Natur ist hier noch weitgehend intakt.

Tierfreunde können bei einem masurischen Ferienaufenthalt mit etwas Glueck Bison, Hirsch, Reh und Wildschwein aufdecken. Die Masuren sind auch für den Weissstorch bekannt, der sich hier zu Hause fühlte - schließlich sollen in der ganzen Region Masuren rund 10000 Paare zuhause sein. In Masuren sind auch Wolf, Luchs und Otter zu Hause.

Bemerkenswert ist auch die große Zahl verschiedener Wasservögel - kein Wunder bei den vielen Gewässern in der Umgebung. Warmia wird allen historisch interessierten Besuchern empfohlen und auch denen, die sich für die polnische Baukunst interessieren, wird empfohlen, diesen Teil von Masuren zu besuchen. Es ist nicht von ungefähr, dass diese auch als " Astronomenstadt " bekannt ist und unter anderem ein Planeten- und ein Observatorium hat.

Wenn Sie nach Warmia fahren, werden Sie auf dem ganzen Weg kleine Kapelle sehen - diese führte zu den Wallfahrtsstätten, von denen es viele in Warmia gibt. Der Oberland ist eine eher ungewohnte Gegend in der Masuren. Nichtsdestotrotz gibt es hier eine Attraktion, die von vielen Besuchern aufgesucht wird, den Oberlandkanal.

Typisch für einen Ferienaufenthalt im Oberland sind Reitferien, da es im Oberland genug Reiter gibt. Obwohl dieses Areal am entferntesten von Deutschland liegt, wird man auch hier mit einer Traumlandschaft entlohnt. Das südliche Masurengebiet besteht hauptsächlich aus weitläufigen Waldflächen, in denen man wunderbar bummeln kann. Zu diesem Teil der Masuren zählt auch die berühmte Johanisburger Heide.

Es ist eine zu besuchende Großstadt. Der Markt und das Naturkundemuseum sind Anziehungspunkte dieser Ort. Wenn Sie in die kleinen Ortschaften des südlichen Masuren gehen, werden Sie viele der typischen hölzernen Häuser in ihrer Volksarchitektur vorfinden. Sie können die Natur aber auch mit dem Fahrrad vorbeifahren und sich in einem der glasklaren Teiche erholen.

Die Masuren sind eine so reiche Wasserregion, dass viele Veranstalter auch eine Entdeckungsreise mit dem Fahrrad und dem Boot anbieten - eine optimale und sehr erfolgreiche Verbindung. Der Naturpark Masuren wurde 1977 zum Schutz seltener Tiere und seltener Tier- und Pflanzenarten in Masuren eingerichtet.

Es gibt 100 Naturseen in Masuren. Die beiden grössten polnischen Binnenseen, der Spirdingsee mit 113 km2 und der Maurersee mit einer Oberfläche von 105 km2, befinden sich ebenfalls in der Masuren. Um 4000 v. Chr. erfolgte die erste Ansiedlung der jetzigen Masuren.

Jh. kam der heidnische Pruzzo in das heutige Masurengebiet. Von nun an siedelten sich immer mehr Händler und Kunsthandwerker aus Deutschland und Holland in diesem Einzugsgebiet an. Nach und nach wurde die Masuren vom Deutschen Ritterorden erobert. 1772 wurde Polen aufgeteilt und die Masuren wurden Teil Ostpreußens.

Weltkrieges wurde ein großer Teil der Masuren, die als deutsch klassifiziert wurden, ausgewiesen und Ostpreußen ging nach Polen. Aber nicht nur die schöne Natur, sondern auch einige historische Denkmäler und Denkmäler lassen einen Masurenurlaub erwarten. Der riesige Komplex beherbergt noch einige wenige aus dem Zweiten Weltkrieg. Auch heute noch kann man hier einige wenige kleine Gebäude ausmachen.

Eine weitere Besonderheit der Masuren ist das Freiluftmuseum bei Hohenenstein, auf das man auf jeden Fall achten sollte. Schloß Steinerort, wo Heinrich Graf von Lehndorff wohnte, und Schloß Schloß Schluobitten sind weitere lohnende Orte in der Masuren. Dieser liegt im Wigry-Nationalpark gleichen Namens. Die Klosterkirche selbst liegt auf einer Landzunge und ist fast vollständig von einem kleinen Stausee umringt.

Am Rande der Masuren liegt die Marienburg, etwa 60 km von Danzig entfern. Die Schlachtfelder von Grunwald sind eine Attraktion für alle kulturinteressierten Ausflügler. Ein weiterer wichtiger Ort in Masuren ist der Ort der Geburt des berühmten Dichters Johann Gottfried von Herder. Das Herder Museum ist daher besonders interessant in der Innenstadt.

Masuren ist, wie bereits oben beschrieben, ein lohnenswertes Reiseziel sowohl für Naturfreunde als auch für aktive Urlauber und Wanderer. Besonders in den Sommerferien ist diese Gegend in Polen sehr beliebt, da die Temperatur zum Schwimmen am besten ist. Nichtsdestotrotz gelten die Herbstferien als die schönste Zeit für einen Ferienaufenthalt in Masuren.

Masuren ist auch ein lohnenswertes Ziel für alle Radfahrer. Zwölf Tage lang geht es zum Beispiel auf der "Großen Masurenradtour " über eine Länge von rund 400 km. Auf dieser populären Fahrradtour lernen Sie viele versteckte Ecken der Masuren näher kennen. Erleben Sie die Natur. Steindorf und Wolfschanze sowie eine Kanutour auf der Region sind nur einige Highlights, die man während der Großen Masurenradtour entdecken kann.

Kanu - und Kanufahrten sind auch in Masuren sehr populär. Die Fischer werden sicherlich den Reichtum an Fischen in den Flüsse und Teiche genießen und hier unter anderem unzählige Fischarten, aber auch Krebse und Miesmuscheln entdecken. Am schönsten ist es aber, die imposante Masurenlandschaft vom Meer aus kennen zu lernen.

Alle Segelfreunde finden hier die Route der Großen Masurischen Seen, die 45 verschiedene Gewässer mit einer Länge von ca. 150 Kilometern verbinden. Zugleich ist die Region um den Masurischen See das perfekte Ausflugsziel.

Auch interessant

Mehr zum Thema