Monatsarchiv für Oktober 2008

Polen Hotel Wellness

Mittwoch, den 29. Oktober 2008

Ein ausgedehnter Wellnessurlaub mit allem drum und dran kann schnell teuer werden. In den letzten Jahren haben sich allerdings die osteuropäischen Länder einen Namen im Wellnessbereich gemacht und bieten ihrer gestressten Kundschaft Erholung und Entspannung pur. Die Kurbehandlungen enthalten in der Regel Massagen, Bäder und ärztliche Untersuchungen. Die Nutzung hoteleigener Einrichtungen wie Sauna oder Schwimmbecken ist ebenfalls im Preis inbegriffen. Eine Woche Polen Hotel Wellness ist durchschaus für 200 bis 350 Euro zu haben. Nach oben gibt es aber kaum Grenzen und man kann sich dann praktisch (24 Stunden) mit sämtlichen Luxus verwöhnen lassen.

Die Anreise muss aber meistens selbst organisiert werden. Wer neugierig geworden ist kann sich im Reisebüro über das Internet zu Wellnesshotels in Polen informieren und bei Gefallen sofort buchen. Je aufreibender der Alltag ist, desto wichtiger wird regelmäßiger Urlaub um den sprichwörtlichen Akku wiederaufzuladen. Die polnischen Hotels stehen der deutschen Konkurrenz in punkto Qualität in nichts nach und sind immer eine Reise wert. Auch Haustiere sind meist kein Problem. Also nix wie hin!

Ferien polnische Ostsee

Dienstag, den 28. Oktober 2008

Tierbesitzer haben in der Urlaubszeit ein Problem. Viele Hotels dulden keine vierbeinigen Gäste, sodass Hund, Katze und Maus während dieser Zeit entweder anderweitig versorgt oder in einer Tierpension untergebracht werden müssen. Da sind Ferienhäuser und Bungalows eine echte Alternative, weil ein Haustier in diesen privaten Unterkünften meist akzeptiert wird. Vor allem Hundebesitzer finden hier optimale Bedingungen um Urlaub mit der „ganzen Familie“ machen zu können.

Die polnische Ostsee bieten ihren Besuchern Ferien für vergleichsweise kleines Geld, der Hund kann zu Wanderungen, Radtouren und Strandspaziergängen einfach mitgenommen werden und die neue Umgebung an der Seite seines Rudels genießen. Der Urlaub in eigenen Ferienhäusern oder familiären Pensionen erlaubt eine individuelle Tagesgestaltung. Der Hund und seine Familie können viel Zeit miteinander verbringen, ohne dass laute Nachbarn oder andere Tiere die Ruhe der Natur und der Gäste stören. Ferien im polnischen Teil der Ostsee sind genau das Richtige für alle, denen ein Cluburlaub zu anstrengend ist und die es lieber etwas persönlich mögen.

Polnisch Kultur

Dienstag, den 28. Oktober 2008

Die Kultur des Landes ist eng mit der Geschichte Polens verbunden und reicht von Adam Mickiewicz und seinen Gedichten über die historische Malerei des Jan Matejko bis hin zu musikalischen Werken von Frederic Chopin. Viele polnische Künstler beschäftigen sich zudem mit Plakatmalerei, und Regisseure wie Roman Polanski oder Jerzy Hoffmann finden mit ihren Filmen weltweit Beachtung. Da Polen römisch-katholisch geprägt ist, gibt es auch zahlreiche religiöse Bräuche, die vor allem auf dem Land aufrecht erhalten werden. Dazu gehören u.a. Friedhofsfeiern an Allerheiligen, das weihnachtliche Sternsingen zu Ehren der Heiligen Drei Könige und der Palmsonntag. An diesem Sonntag vor Ostern wird der Einzug Jesu in Jerusalem gefeiert.

Auch in Deutschland finden zahlreiche Veranstaltungen rund um die polnische Kultur statt. Im Museum Kunst Palast in Düsseldorf gibt es noch bis 31.01.2009 eine Ausstellung zum Thema „Tod und der menschliche Körper“ von Magdalena Abakanowicz zu sehen. Am 05.11.2008 ist der Nachwuchspianist Mateusz Kolakowski in Berlin zu Gast um ein Klavierkonzert mit Klassik-und Jazzelementen zu geben, und wer polnisch lernen möchte kann sich regelmäßig im Berliner Kino Babylon Kultfilme und aktuelle Werke ohne Untertitel ansehen. Anschließend werden hier Dialoge nachgestellt, und man kann auf Polnisch über das Leben in unserem Nachbarland diskutieren.

Polnische Landkarte

Dienstag, den 28. Oktober 2008

Wer mit dem Auto nach Polen möchte, ist in den meisten Fällen auf die Hilfe einer Karte angewiesen. Eine sehr detaillierte polnische Landkarte findet man im Internet unter mapa.szukacz.pl. Auf diesem Plan sind auch kleinste Dörfer und Ortschaften verzeichnet. Mit den Himmelsrichtungen rechts oben auf der Karte lässt sie sich bewegen, und mit der Funktion Pokaz na mapie; Miejscowosc / kod pocz. und Ulica / plac / aleja lassen sich die Straßenkarten einzelner Städte und Bezirke aufrufen. Die Seite ist allerdings komplett auf Polnisch gestaltet, Grundkenntnisse der Sprache sollten daher vorhanden sein!

Unter google maps kann man sich Landkarten mit deutscher Bezeichnung und den Ortsnamen in der jeweiligen Landessprache anzeigen sowie eine Reiseroute berechnen lassen. Die polnische Landkarte lässt sich in fünf Teile gliedern: die Ostseeküste, das Tiefland mitteleuropäischer Ebene, Masowien, Schlesien und mehrere Gebirge mit der Hohen Tatra als höchster Bergkette. In den beiden größten polnischen Ballungszentren Katowice und Warschau leben ca. 4,6 Millionen Menschen. Die Dreistadt Danzig-Zappot-Gdingen an der Danziger Bucht bildet ein drittes wichtiges Zentrum für Kultur, Wirtschaft und Bildung.

Polnische Ostseekueste

Montag, den 27. Oktober 2008

Die Polnische Ostseeküste Region von Rewal bietet seinen Besuchern 18km breiten, sauberen Strand und eine günstige Anbindung zu den größten Städten Südpommerns. Bis zur polnisch-deutschen Grenze ist es auch nicht weit. Mit seinem ganzjährig milden Klima ist Rewal der ideale Urlaubs-und Kurort für Menschen, die sich von Atemwegserkrankungen oder Beschwerden des Knochensystems erholen möchten. Die mehr als 250 Pensionen, Gästehäuser, Jugendherbergen und Campingplätze an der Küste laden aber auch Ferientouristen oder Berufstätige ein, die dem Alltagsstress einfach mal für einige Zeit entfliehen wollen.

Dabei lohnt es sich die Kirche des Ortes zu besuchen, auf den Leuchtturm zu steigen und die herrliche Aussicht zu genießen oder im Naturschutzgebiet spazieren zu gehen. Mit etwas Glück kann man hier Seeadler und andere Wasservögel sehen! Rewal ist einer der größten Kurorte an der Ostsee Westpommerns und hat seinen eigenen Fischerhafen am Strand. Wer gern frühmorgens oder nach Sonnenuntergang am Meer entlanggeht, trifft die Fischer bei der Arbeit. Sie verkaufen ihren Fang tagsüber auch selbst- frischer kann Fisch nicht sein!

Für abendliche Unterhaltung ist dank der zahlreichen Bars und Restaurants ebenfalls gesorgt. Das Amphittheater von Rewal ist im Sommer Schauplatz vieler Konzerte und Showveranstaltungen. Wer gern wandert, radelt und sowohl Ruhe als auch Unterhaltung zu schätzen weiß, ist in diesem Kurort genau richtig!

Polen Zeitung

Samstag, den 25. Oktober 2008

In Polen werden 5400 verschiedene überregionale, lokale sowie Tages-und Wochenzeitungen verlegt. Ferner gehören auch zahlreiche Monats-bzw. Fachzeitschriften dazu. Abendausgaben oder Sonntagszeitungen gibt es allerdings nicht. Die „Rzeczpospolita“(Republik) ist mit 260 000 Exemplaren eine der wichtigsten Tageszeitungen, die ihren Lesern Beilagen zu den Themen Recht und Wirtschaft mitliefert. Sie informiert seriös über Neuigkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen und ist damit meinungsbildend. Die größte Polen Zeitung ist jedoch die „Gazeta Wyborcza“ (Wahlzeitung) mit über 600 000 Exemplaren, die sich ebenfalls jeden Tag einem anderen Thema in Form eines Sonderheftes widmet.

Die „Super Express“ ist mit unserer Bildzeitung zu vergleichen und richtet sich mit ihren einfach gestalteten Artikeln eher an Menschen, die sich schnell einen Überblick verschaffen und keine langen, komplizierten Beiträge lesen möchten. Das älteste Wochenblatt ist die „Polityka“. Sie erscheint seit 1957 und arbeitet mit namhaften polnischen Journalisten zusammen. Eine Sonderstellung nimmt die Allgemeine Wochenzeitung „Tygodnik Powszechny“ ein. Dieses katholische Blatt schreibt vorrangig über Gesellschaft und Kultur. Während des Kommunismus war diese Zeitung das einzige legal erscheinende und unabhängige Sprachrohr für Gesellschaftspolitik!

Die „The Warsaw Voice“ ist ein renommiertes, englischsprachiges Magazin, das über aktuelles Zeitgeschehen in Polen und Europa informiert und gern von Besuchern Polens gelesen wird. Den monatlich erscheinenden Wirtschaftsblättern „Businessman Magazine“ und „Profit“ können Geschäftsleute und interessierte Laien regelmäßig Wissenswertes über Finanzwesen, Werbemarkt und aktuelle Tendenzen entnehmen.

Das beliebteste Boulevardmagazin ist die Frauenzeitschrift „Twój Styl“(Dein Stil), die übrigens auch bei Männern gut ankommt.

Polnisch Vokabeln

Samstag, den 25. Oktober 2008

Das Erlernen einer neuen Sprache stützt sich auf drei Schwerpunkte: Grammatik, Aussprache und Wortschatz. Letzerer ist besonders wichtig, weil man sonst weder die Unterrichtslektionen noch die Verständigung von Muttersprachlern oder den Kursteilnehmern und Lehrern nachvollziehen kann! Wer die polnische Sprache lernen möchte, muss also erst einmal fleißig polnisch Vokabeln üben. Hierzu gibt es verschiedene Methoden. Viele Schüler legen sich Karteikarten oder Computerdateien zum Wortschatz an, der sich besser merken lässt, wenn man ihn selbst einmal aufgeschrieben hat. Das laute Nachsprechen hilft ebenfalls dabei, neues Vokabular im Kopf abzuspeichern.

Mit ähnlich klingenden Worten kann man Eselsbrücken bauen und z.B. lustige Sätze rund um die Vokabeln bilden. Wer allein nicht weiterkommt oder generell eher mit anderen zusammenlernt, sollte seine Polnischkurs-Teilnehmer ansprechen bzw. den Kontakt zu Muttersprachlern suchen. Das klappt in der Regel über ein Sprachtandem. Zwei Menschen unterschiedlicher Kulturen bringen sich gegenseitig ihre Sprache bei. Ganz nebenbei bekommt man hier einen Einblick in andere Denk-und Lebensweisen. So macht Vokabeln lernen Spaß!

Polnische Staedte

Samstag, den 25. Oktober 2008

In Polen leben mehr als 38,5 Millionen Einwohner, die sich auf 16 Verwaltungsbezirke (Woiwodschaften) verteilen. Die größten Ballungsgebiete sind Breslau, Warschau und Schlesien. Zu den Verwaltungsgebieten zählen zudem u.a. Pommern, Groß-und Kleinpolen. Jeder dieser Bezirke hat seine eigene Volksvertretung und ein Oberhaupt, das von der Zentralregierung ernannt wird und die Gelder aus Warschau verwaltet. Die Volksvertretung wählt einen Vorstand, der vom sogenannten Woiwodschaftsmarschall bestätigt wird.

Der überwiegende Teil der Bevölkerung lebt und arbeitet in der Stadt. Die größten Städte sind Danzig, Breslau, Katowice, Krakau, Posen, Lodz und natürlich Warschau. Dort hat sich in den letzten Jahren vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht viel getan. Investoren und Firmen aus aller Welt wie z.B. Volkswagen, Dr. Oetker und Samsung Electronics bauen hier osteuropäische Zweigstellen auf. Kleinere polnische Städte wie Stettin, Thorn und Kielce können sich langfristig gut entwickeln, wenn es ihnen gelingt, ausländische Unternehmen von sich zu überzeugen.

Polnische Zloty

Donnerstag, den 23. Oktober 2008

Der Wechselkurs für die polnische Währung liegt derzeit bei 1 EUR = 3,58 PLN und 1 PLN = 0,27933 EUR. Zloty bedeutet übersetzt Gold und ist seit dem 14. Jahrhundert (mit einigen Unterbrechungen im 20. Jh.)das Zahlmittel Polens. Mit dem Beitritt des Landes zur EU 2004, erlebte die Währung eine rapide Aufwertung um 20% gegenüber dem Euro und 25% gegenüber dem Dollar. Seinen Höchststand erreichte der Zloty im Juli 2008 als er erstmals über 0,30 Euro lag. Ab 2011 soll der Euro in Polen als neues Zahlmittel eingeführt werden. Damit wird das Einkaufen wohl auch in unserem Nachbarland entschieden teurer werden.

Alle Zlotymünzen tragen das Wappen Polens, einen gekrönten weißen Adler auf rotem Grund, auf einer Seite. Die andere wird durch Kränze oder Blätter geziert und zeigt den Wert der Münze an. Auf den Banknoten sind bedeutende Adlige und Könige des Landes abgebildet. Angesichts der instabilen Börsenlage schwächelt der polnische Zloty zur Zeit. Am 22.10.2008 musste er enorme Verluste gegen dem Japanischen Yen einstecken, der aber auch die Dollarwerte Kanadas und Neuseelands gedrückt hat. Ein Grund zur Panik ist das allerdings nicht, die Besitzer polnischer Aktien sollten ihre Wertpapiere zwar im Auge behalten, aber letztendlich ist die Börse ein ständiges Auf und Ab; wie sich der Zloty entwickelt wird sich also zeigen.

Polnische Handwerker

Mittwoch, den 22. Oktober 2008

Seit einigen Jahren sind deutsche Einkaufszentren vor allem eines: grau, klar und unpersönlich. In der modernen Architektur ist kein Platz für Schnörkel und verspielte Details, die Gebäude sollen vor allem funktional sein. In Polen schafft man es dagegen, alte Industriebauten in prunkvolle Kaufpaläste zu verwandeln, die den Baustil unserer Zeit mit historischen Elementen verbinden. So entsteht eine warme behagliche Atmosphäre, die zum Kaufen und Verweilen einlädt. Polnische Handwerker und Ingenieure genießen einen ausgezeichneten Ruf als Restauratoren, und das bauliche Erbe der Geschichte wird in aktuelle Architekturpläne einfach mit einbezogen.

Die Tuchhallen am Marktplatz von Krakau, die Shopping Mall in Posen (Poznan) und die Manufaktura in Lodz, in der früher Textilien hergestellt wurden, liefern eindrucksvolle Beispiele für die erfolgreiche Kombination historischer Architektur mit modernen Einflüssen. Wir können zum Shoppen nicht immer erst nach Polen fahren, daher bleibt zu hoffen, dass sich deutsche Bauleute den einen oder anderen Trick von unseren Nachbarn abschauen und künftig mehr mit ihnen zusammenarbeiten, damit unsere Einkaufsmeilen endlich wieder eine Seele haben dürfen!

Flagge Polen

Mittwoch, den 22. Oktober 2008

Seit 1997 ist die Flagge Gegenstand der polnischen Verfassung, und seit 2004 wird jedes Jahr am 2. Mai der sogenannte Flaggentag gefeiert. Sie ist horizontal in die Farben rot und weiß geteilt, die Staatsflagge trägt das polnische Wappen, einen Adler, in der Mitte des weißen Streifens. Dieses Symbol Polens ist seit Anfang des 13. Jahrhunderts bei offiziellen politischen Anlässen das internationale Kennzeichen. Weiß steht für das Ideal moralischer Integrität, während Rot an die Opfer erinnern soll, die für die polnische Unabhängigkeit gebracht worden sind. Seit ihrer Einführung 1919 hat die Fahne einige Farbwechsel mit verschiedenen Rottönen hinter sich, ehe man sich 1980 auf ihr heutiges Aussehen einigte. Die 16 Verwaltungsbezirke unseres Nachbarlandes haben ihre jeweils eigenen Banner, die von der rot-weißen Flagge Polen zum Teil erheblich abweichen. Die Fahne von Oppeln ist zum Beispiel blau-gelb mit einem gelben Adlerbildnis links oben. Damit demonstrieren die Bezirke ihre Eigenständigkeit innerhalb des Landes.

Polnische Zigaretten

Montag, den 20. Oktober 2008

Vor allem die Bewohner grenznaher Gebiete kaufen ihren Tabak gern in Polen, weil er dort billiger ist. Bislang dürfen allerdings nur 200 polnische Zigaretten steuerfrei nach Deutschland eingeführt werden. Wer mit mehr erwischt wird, muss Strafe zahlen. Dennoch blüht der Zigarettenschmuggel, zwei Stangen (20 Schachteln) gehen „schwarz“ für 50 Euro über den Tisch, knapp 18% der in Deutschland gerauchten Zigaretten sind nicht versteuert, und dem Fiskus entgehen dadurch Millionen! Der Schmuggel lässt sich kaum kontrollieren, nur hin und wieder geht der Polizei bei Autobahnkontrollen ein Fisch ins Netz. Die offenen Grenzen erleichtern die Bedingungen für Betrüger ebenfalls!

Der Absatz polnischer Schmuggelzigaretten in Deutschland ist ein Kinderspiel, starke Raucher die jeden Cent umdrehen müssen, nehmen die billigen Zigaretten mit Kusshand und wollen nicht wissen, wo diese herkommen! Dass osteuropäischer Tabak schädlicher ist als deutscher konnte bisher übrigens nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. Allerdings schmecken die Zigaretten oft anders als unsere. Ob die wirklich immer hier hergestellt wurden weiß man aber auch nicht, schließlich könnten sie importiert und nachträglich mit deutschen Etiketten versehen worden sein. Generell ist das Rauchen immer schädlich, darüber sollte sich jeder im Klaren sein. Rauchen oder Nichtrauchen ist jedoch eine persönliche Entscheidung!

Polen Deutschland

Montag, den 20. Oktober 2008

Der Beitritt Polens zur EU im Jahr 2004 und die Öffnung der deutsch-polnischen Grenzen im Dezember 2007 können langfristig dazu beitragen, dass der Polen Deutschland Konflikt beigelegt wird. Mit dem Kniefall Willy Brandts 1970 vor dem Denkmal der Bewohner des Warschauer Ghettos begann die Versöhnung zwischen den beiden Ländern. Seitdem wurden die politischen Beziehungen kontinuierlich gefestigt, einen weiteren Beitrag hierzu leistete der Besuch von Außenminister Steinmeier bei seinem polnischen Amtskollegen Sikorski zu Hause im April 2008. Vor allem die Menschen in den grenznahen Gebieten beider Länder sollen künftig stärker miteinander kooperieren und sich so aus ihren regionalen Randlagen befreien. Diese Beziehungen wären die Grundlage für weitere landesweite gemeinsame Projekte.

Der deutsche Historiker Klaus Ziemer und sein polnischer Kollege Wlodzimierz Borodziej arbeiten nun auch erstmals gemeinsam die Vergangenheit der Länder auf. Der Fokus liegt hierbei auf der deutschen Besetzung Polens und der Vertreibung der Deutschen nach 1945. Der Konflikt beider Länder und seine Auswirkungen auf das Verhältnis zwischen Deutschland und Polen zwischen 1939 und 1990 werden analysiert. Die Chancen stehen gut, dass die Nationen eines Tages normal miteinander umgehen können.

Ferienhaus Polen Ostsee

Sonntag, den 19. Oktober 2008

Haben Sie schon mal daran gedacht, ein Ferienhaus in Polen an der Ostsee zu mieten? In diesen Häusern haben in der Regel 2-6 Personen Platz, der Gesamtpreis liegt im Schnitt bei 300 Euro pro Woche. Verpflegen muss man sich selbst, und die Betten machen sich auch nicht von allein! Für Menschen, die sich im Urlaub gern verwöhnen lassen ist ein Ferienhaus daher nichts. Wer gern am Strand oder in der Natur ausspannen und seine Ruhe haben möchte, ist mit einer solchen Unterkunft jedoch gut beraten. Den Tagesablauf legen der/die Bewohner selbst fest, Haustiere dürfen vielerorts auch mitgebracht werden. Kinder können sich in einem Ferienhaus und der Umgebung prima austoben, schließlich gibt es keine Nachbarn, die sich über den Lärm beschweren. Die meisten Häuser werden privat vermietet, Anreise und Aufenthaltsdauer lassen sich individuell absprechen. In der Sommersaison sind Ferienhäuser sehr gefragt, wer unbedingt in einer bestimmten Region Urlaub machen möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden. Für flexible Gäste finden sich auch preiswerte Last-Minute-Angebote.

Polnisches Telefonbuch

Samstag, den 18. Oktober 2008

Auch in Polen wird hin und wieder telefoniert, und die meisten Bewohner des Landes sind mit einer Telefonnummer registriert. Wer der Sprache mächtig ist, kann unter der Seite ksiazka-telefoniczna ein polnisches Telefonbuch aufrufen und nach Kontaktdaten fahnden. Unter telauskunft findet man ein internationales Register, die „Yellow Pages“ bieten eine Website in drei Sprachen(polnisch, englisch, deutsch). Polnische Orts-und Straßennamen müssen in der Regel auch polnisch geschrieben werden.

Die allgemeine Telefonvorwahl Polens lautet 0048(Festnetz) bzw. +48(Handy). Dann folgt die regionale Vorwahl, z.B. Danzig 058, Krakau 012 oder Breslau 071. Eine Übersicht zu den Vorwahlnummern ist auf der Hauptseite zu finden.

Hier noch ein paar Grundvokabeln für alle, die sich auf einer polnischen Auskunftseite versuchen wollen( oder müssen):
Co?- Wer oder was( Person, Firma usw.)
Gdzie? Wo soll gesucht werden
Zaswisko- Name
Miasto- Stadt
Ulica- Straße