Monatsarchiv für Januar 2009

Atomkraftwerk Polen

Sonntag, den 25. Januar 2009

Wie unter Stromvergleich.de nachzulesen ist, sollen bis 2020 ein oder zwei Atomkraftwerke gebaut werden. Damit soll die Energiesicherheit für die Zukunft sichergestellt werden. Neun Standorte sind in die engere Wahl gekommen und werden auf Umweltschutzbedingungen und logistische Anforderungen geprüft. Nach bisherigen Prüfungen stellt sich der Standort bei Zarnowiac im Nordosten von Polen als der geeignetste dar.

Um die notwendige Technologie zu importieren wurden in der Vergangenheit bereits „ernsthafte“ Gespräche mit Frankreich und Südkorea geführt. Man möchte dabei die sicherste, günstigste und fortschrittlichste Technologie finden. Für Polen könnte Frankreich „sicherlich ein sehr wertvoller Partner“ werden, wie Polens Regierungschef Donald Tusk  sagte.

In den 80er Jahren gab es bereits das Projekt Kernkraftwerk bei Zarnowiec. Nach der Katastrophe von Tschernobyl und den veränderten wirtschaftlichen Bedingungen sah man in der Bevölkerung das Projekt als überflüssig und protestierte heftigst dagegen. Wie Forschungsergebnisse zeigten, hätte die Abwärme des Kernkraftwerks den See Zarnowiec um 10°C erhöht und wohl erhebliche ökologische Schäden hervorgerufen. Das Projekt wurde 1990 aufgegeben und es sind nur noch die vom Zerfall gekennzeichnete Bauruinen zu sehen.

kernkraftwerk-zarnowiec-bauruine.jpg  bauruine-kernkraftwerk-zarnowiec.jpg

Bauruine des Kernkraftwerks bei Zarnowiec

Kaeltewelle Polen

Donnerstag, den 8. Januar 2009

Des einen Freud ist des anderen Leid.

Zurzeit ist Europa von einer regelrechten Kältewelle betroffen. Auch Polen blieb davon nicht verschont und stellenweise herrschen 25 Grad unter dem Gerfrierpunkt vor. Wie das Innenministerium mitteilte gab es bereits seit Anfang November fast 80 Kälteopfer. Betroffen waren vor allem Obdachlose und Betrunkene die im Freien übernachten.

Die Freunde des Wintersports sind hingegen vom vielen Neuschnee in den Gebirgslagen begeistert und die anhaltende Kälte wird für weiteren Schneefall sorgen. Die Schneekanonen werden also noch nicht gebraucht. Aktuelle Schneehöhen  sind von 50-60 cm im Riesengebirge und den Beskiden bis zu 100 cm in der Hohe Tatra vorzufinden.